Archivbild

© Institut für Publizistik der Universität Wien

Flüchtlinge
12/04/2015

Wien: Ehemaliges Publizistikinstitut wird Notquartier

Ab Mittwoch ziehen 180 Asylsuchende ein. Vorerst bis Mai 2016 kostenlos zur Verfügung gestellt.

Das ehemalige Wiener Uni-Institut für Publizistik in der Schopenhauerstraße bekommt eine neue Funktion: Ab kommenden Mittwoch dient das Gebäude als Unterkunft für 180 Asylsuchende. Betreut werden die Menschen dort von den Johannitern, wie diese in einer Aussendung am Freitag bekannt gaben. Vorerst steht das Quartier voraussichtlich bis Mai 2016 kostenlos zur Verfügung, hieß es weiters.

Bevor die Asylsuchenden in das leer stehende Gebäude in Währing einziehen können, mussten Adaptierungsarbeiten vorgenommen werden, etwa der Einbau von Duschen, Zwischenwänden oder einer Waschküche. Beim Aufbau der Stockbetten, Tische und Nachttischlampen halfen neben ehrenamtlichen Helfern der Johanniter und des Online-Nachbarschaftsnetzwerks "Frag nebenan" auch Flüchtlinge mit.

"Die Hilfsbereitschaft ist groß und die Zusammenarbeit mit den Asylwerbern ist eine gute Gelegenheit, einander kennenzulernen und Ängste abzubauen", sagte Roman Groiss, Einsatzleiter und Flüchtlingsdienstkoordinator der Johanniter. Die Johanniter sind seit Sommer auch in der Flüchtlingshilfe tätig und betreuen u.a. das Quartier in einer ehemaligen Erste-Bank-Filiale in der Mariahilfer Straße.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.