Auf der Landstraßer Hauptstraße kam es Dienstagabend zum Unfall

© /Ma 70

Wien-Landstraße
12/21/2016

Fiaker gingen durch: Zustammenstoß mit Pkw

Der Kutscher ist schwerz verletzt. Ein Pferd wurde unter dem Gespann eingeklemmt

Ein Fiakergespann ist am Dienstagabend in Wien-Landstraße mit einem Pkw zusammengestoßen. Die Pferde hatten gescheut und waren durchgegangen, berichtete die Berufsrettung Wien unter Berufung auf die Polizei.

Der Kutscher wurde von seinem Fahrzeug geschleudert. Er erlitt Prellungen und Frakturen, befand sich aber nicht in Lebensgefahr. Seine Tiere erfuhren unterdessen viel Hilfsbereitschaft.

Unfallschauplatz war kurz nach 18.00 Uhr die Landstraßer Hauptstraße auf Höhe der Invalidenstraße. Das von einem 55-Jährigen gelenkte Gespann war im Schneegestöber ohne Fahrgäste unterwegs, als es frontal mit einem Auto kollidierte. Um den Kutscher, der über den Pkw geschleudert worden war, kümmerten sich gleich mehrere Rettungsteams.

Nach der notfallmedizinischen Versorgung wurde der Schwerverletzte für einen schonenden Transport auf einer Vakuummatratze gelagert und in ein Spital gefahren. Der 52-jährige Pkw-Lenker blieb unverletzt. Eines der beiden Pferde stürzte und wurde mit den Hufen unter dem Auto eingeklemmt. Eine zufällig anwesende Fiakerkutscherin und die Berufsfeuerwehr Wien beruhigten das verletzte Tier im abgesperrten Unfallbereich.

Während des Wartens auf einen Tierarzt befreite sich das Pferd aber aus eigener Kraft und konnte aufstehen. Mitarbeiter eines Restaurants beim Unglücksort stellten daraufhin Wasser und Karotten zur Verfügung. Eine Passantin kümmerte sich zudem um das unverletzt gebliebene Tier. Der Veterinär sedierte schließlich das verletzte Fiakerpferd und lud es mit Hilfe der Feuerwehrleute zum Abtransport in einen Pferdeanhänger. Während des Einsatzes war der Betrieb der Straßenbahnlinie O eingestellt.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare