Chronik | Wien
02.05.2018

Erster Amurleoparden-Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn

Zwei Jungtiere, Geschlecht noch nicht bekannt. Der Amurleopard ist vom Aussterben bedroht.

Die Amurleoparden Ida und Piotr im Tiergarten Schönbrunn haben zum ersten Mal Nachwuchs bekommen. Für den Tiergarten ist es der erste Nachwuchs überhaupt bei dieser bedrohten Tierart. Die beiden Jungtiere sind bereits am 27. März zur Welt gekommen. Aber erst jetzt unternehmen sie ihre ersten Ausflüge in die Innenanlage, berichtete der Tiergarten in einer Aussendung am Mittwoch.

"Ida hat ihre Jungtiere im nicht einsehbaren Innenbereich in einer Wurfbox zur Welt gebracht. Obwohl es ihr erster Wurf ist, macht sie ihre Sache ganz prima", sagte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Das Geschlecht der Jungtiere ist noch nicht bekannt.

Bei der Geburt waren die Jungtiere blind und hilflos. Im Alter von etwa zwei Wochen haben sie die Augen geöffnet. Nun hat sie die Neugierde gepackt und sie tapsen immer wieder kurz in die Innenanlage. "Man braucht noch etwas Geduld, um sie zu sehen. Denn ihre Ausflüge sind recht kurz. Aber sie klettern schon ein wenig, erkunden das Innengehege und gehen dann entweder selbst zurück in die Wurfbox oder werden von der Mutter hineingetragen", sagte Schratter.

2016 ist das Weibchen Ida aus dem Zoo Olmütz nach Schönbrunn übersiedelt, im Vorjahr kam das Männchen Piotr aus dem Moskauer Zoo. Der Amurleopard ist vom Aussterben bedroht. In den Wäldern der Amur-Region Russlands leben nur noch etwa 100 Tiere. Der Tiergarten Schönbrunn beteiligt sich am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP).