Polizei fand die beiden Opfer nur noch tot auf

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Wien
08/02/2020

Ermittlungen gegen drei Polizisten wegen Gewaltvorwürfen

Neben dem mutmaßlichen Täter wird auch gegen zwei seiner Kollegen ermittelt.

Im Fall eines obdachlosen Mannes, den ein Polizist im März gequält haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Wien Ermittlungen gegen drei Beamte eingeleitet. Neben dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um zwei seiner Kollegen, die bei der Aktion nicht eingeschritten sind. Einen entsprechenden Bericht des ORF Wien bestätigte die Staatsanwaltschaft Wien am Sonntag.

Der Vorfall ereignete sich im März in Wien. In einem von einem Augenzeugen an „Falter“-Chefredakteur Florian Klenk übermittelten Brief wurde berichtet, dass der Beamte seinen Handschuh mit Pfefferspray eingesprüht und dann das Gesicht des Obdachlosen eingerieben haben soll. Der Mann reagierte laut dem Zeugen daraufhin von „Schmerz geplagt und warf seinen Kopf hin und her“.

Beamter suspendiert

Der Beamte, der die Aktion durchgeführt haben soll, wurde mittlerweile suspendiert. Laut dem Bericht geht es gegen alle drei um den Verdacht der Körperverletzung. Dabei könnte es auch um eine „Begehung durch Unterlassung“ gehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.