Chronik | Wien
14.05.2018

Ermittler hoben Drogenring in Wien aus: 35 Festnahmen

Der Bande wurde der Handel mit 182 Kilogramm Cannabis nachgewiesen. Damit verdiente sie rund 1,8 Millionen Euro.

Synergien wollen offenbar genutzt sein: Direkt über einer Drogenberatungsstelle in Wien-Landstraße haben Mitglieder eines Suchtgiftringes eine Bunkerwohnung unterhalten. Die Polizei hat die Bande in seit Sommer 2017 dauernden Ermittlungen nun aus dem Verkehr gezogen, 92 Kilogramm Cannabisprodukte sichergestellt und 35 Personen festgenommen. Details des Falles wurden am Montag präsentiert.

Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl und der Leiter der Außenstelle (Ast) West des Landeskriminalamtes (LKA), Oberst Georg Rabensteiner, sagten bei einer Pressekonferenz, dass mit der Flüchtlingswelle und danach eine Tätergruppe aus den nordafrikanischen Maghrebstaaten eingeschleust wurde.

Die Mitglieder der Bande hätten sich mit Drogenhandel und "allem, was das Strafgesetzbuch verboten hat", beschäftigt. Straßenhändler wurden unter Asylwerbern rekrutiert. In den Wohnungen der Gruppe erhielten diese Quartier, Miete mussten sie nicht zahlen. Auch Drogen, die sie am Praterstern und am Donaukanal verkaufen sollten, bekamen sie auf Kommission.

Drogenring entstand nach Festnahme weiterer Banden

Das Gros der Verdächtigen kam offenbar aus Algerien, Tunesien und Marokko, wobei sich die meisten als Algerier auswiesen. Daneben gaben ein paar der Verdächtigen an, aus Libyen zu stammen. Etwa 20 Prozent sind afghanische, syrische und irakische Staatsbürger, die vor allem als Straßendealer beschäftigt wurden. Mangels Vertrauens stiegen sie in der Hierarchie aber nicht auf.

Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen auf dem Brennpunkt Praterstern zwischen zwei anderen Gruppen, die mit Messern, Macheten und Schwertern ausgetragen wurden, sperrte die Polizei jene Banden ein. So entstand ein Vakuum, in das die nun ausgehobene Bande hineinstieß, wie Rabensteiner erläuterte. Sie übernahm den Cannabishandel am Praterstern und war auch am Donaukanal sehr aktiv.

Erste Razzia bereits im Herbst 2017

Hinweise auf die Gruppe fanden die Ermittler bei mehreren Amtshandlungen. Die Gruppe Wagner der Ast West leitete daraufhin im vergangenen Sommer Strukturermittlungen gegen die Gruppe ein. Bezirksinspektor Martin Glöckler, Ermittler in der Außenstelle West des Landeskriminalamtes Wien, sagte, es sei auffällig gewesen, dass die Verdächtigen aus den Maghreb-Staaten offenbar einander kannten.

Die algerischen Mitglieder der Bande stammten aus einer Region, die marokkanischen ebenso aus einer. Es dürfte sich um Freunde und Familie gehandelt haben. Neben einem Lager für Cannabisprodukte fungierte das Appartement auch als Verteilstation für Straßendealer sowie zum Teil als deren Quartier. Bereits im September stießen die Fahnder auf die Wohnung in der Radetzkystraße über der Drogenberatung. Leiter der Wohnung war ein etwa 35-jähriger Algerier. 

Als die Fahnder im September 2017 erstmals das Appartement stürmten, trafen sie ihn nicht an, wohl aber einige "Mitarbeiter", die dabei waren, Cannabisprodukte für den Straßenhandel abzupacken, sowie eine 16-Jährige, die von einem Heim als abgängig gemeldet worden war. Wenige Wochen später wollten - unabhängig von den Suchtgiftermittlungen - andere Kriminalbeamte die Wohnung nach einem falschen Tipp auf Wohnungsprostitution kontrollieren. Sie trafen den Verdächtigen zwar an, dieser konnte aber, nachdem er die Beamten mit einem Messer bedroht hatte, durch ein Fenster flüchten. Erst im November 2017 wurde er erwischt und soll noch in dieser Woche seinen Prozess bekommen.

35 Verdächtige und 78 Identitäten

Bei der Razzia in der Radetzkystraße wurde auch festgestellt, dass die Cannabisprodukte aus Marokko stammten und aus Italien per Mietwagen angeliefert wurden. "Wir haben das Kärntner Landeskriminalamt verständigt", schilderte Rabensteiner. Kurz darauf wurde ein Kurier in einem Fiat Punto von der Autobahnpolizei Villach gestellt. Im Kofferraum fanden die Polizisten 58 Kilo Cannabisharz und -kraut. Der Kurier gab zu, dass er zumindest fünf Lieferungen mit jeweils rund 30 Kilogramm zugestellt hatte.Nachschubprobleme für Drogen gab es offenbar nicht. "Alle zwei, drei Tage wurde Ware in die Wohnungen geliefert, je nach Bedarf". Neben Drogenhandel zählten auch Raubüberfälle zum Geschäft der Gruppe.

Der Bande wurde der Handel mit 182 Kilo Cannabisprodukten nachgewiesen, was auf der Straße etwa 1,8 Millionen Euro gebracht haben dürfte. Der Straßenverkaufswert der beschlagnahmten Drogen liegt bei rund einer Million Euro. Laut Rabensteiner verwendeten die 35 Verdächtigen 78 Identitäten. 20 der Beschuldigten sind bereits rechtskräftig verurteilt.