© APA/HERBERT PFARRHOFER

Chronik Wien
12/17/2018

Ehefrau in Wien-Favoriten erstochen: Lebenslange Haft

67-Jähriger nach Urteilsverkündung: "Ich bin gestraft worden, weil ich Albaner bin."

Ein 67-jähriger Mann, der am 20. Mai 2018 seine Ehefrau auf offener Straße in Wien-Favoriten erstochen hat, ist am Montag am Landesgericht wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Wahrspruch der Geschworenen fiel einstimmig aus. Aufgrund der Tatumstände und der massiven einschlägigen Vorstrafen des Angeklagten "war mit der Höchststrafe vorzugehen", sagte Richterin Eva Brandstetter.

Auf die Frage, ob er das Urteil verstanden habe, reagierte der 67-Jährige mit längerem Schweigen, ehe er bejahte. Dann meinte er ergänzend: "Ich bin nicht gestraft worden, weil ich diese Tat begangen habe, sondern weil ich Albaner habe." Die nächste Frage, ob er das Urteil akzeptiere, beantwortete er dann nicht mehr. Statt dessen hielt er in seiner Muttersprache einen Monolog und wurde schließlich von zwei Justizwachebeamten aus dem Saal gebracht. Verteidigerin Irene Pfeifer erbat Bedenkzeit. Das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.