(Symbolbild)

© APA/BARBARA GINDL

Chronik | Wien
03/13/2019

Drogenring von Polizei Niederösterreichs ausgeforscht

Sieben Männer sollen mit Kokain um 140.000 Euro gehandelt haben. Der letzte Verdächtige wurde nun im Februar festgenommen.

Sieben Männer sollen im Raum Wien im großen Stil mit Kokain gehandelt haben. Sechs Albaner waren nach Ermittlungen des Landeskriminalamts Niederösterreich im Vorjahr festgenommen worden, für einen weiteren klickten im Februar in der Bundeshauptstadt die Handschellen, berichtete die Exekutive am Mittwoch. Die Beschuldigten wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft in eine Justizanstalt eingeliefert.

Schmuggel von Deutschland nach Österreich

Drei der 2018 festgenommenen Verdächtigen befinden sich wegen Kokainschmuggels von Deutschland nach Österreich in Haft, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Drei weitere Albaner sollen die Droge an mehrere Abnehmer und einen verdeckten Ermittler verkauft haben. Der Straßenverkaufswert des veräußerten Kokains betrug laut Polizei rund 140.000 Euro.

Der siebente Verdächtige wurde am 4. Februar in Wien-Währing festgenommen. In der Wohnung des Albaners fanden die Beamten geringe Mengen Kokain, Streckmittel, Cannabiskraut, Feinwaagen mit Kokainresten darauf sowie "typisches Verpackungsmaterial für den Straßenverkauf", teilte die Polizei mit.