© Kurier / Gilbert Novy

Chronik Wien
06/22/2019

Drei Jugendliche an der Alten Donau bedroht und ausgeraubt

Die Polizei schnappte vier der fünf Verdächtigen knapp nach der Tat. Neben dem Bargeld der Opfer wurde ein Klappmesser sichergestellt.

Bargeld rausrücken oder Schläge: Vor diese Entscheidung wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag drei junge Männer zwischen 16 und 17 Jahren gestellt. Sie befanden sich auf einem öffentlichen Steg an der Alten Donau, als sie fünf Männer aufforderten, ihnen ihr Bargeld auszuhändigen.

Ihrer Forderung verliehen die mutmaßlichen Täter Nachdruck, indem sie drohten, die drei Opfer niederzuschlagen. Da die jungen Männer vorerst behaupteten, kein Bargeld bei sich zu haben, tasteten die Tatverdächtigen ihre Opfer ab und drohten ihnen mit "Konsequenzen".

130 Euro Beute

Die Bedrohten kamen der Aufforderung schließlich nach und übergaben insgesamt 130 Euro an die Tatverdächtigen. Diese ergriffen daraufhin die Flucht.

Im Zuge einer Sofortfahndung konnten vier der fünf mutmaßlichen Täter von der Polizei angehalten werden und – nachdem sie von den Opfern eindeutig wiedererkannt worden waren – festgenommen werden.

Als Schlüssel getarntes Klappmesser sichergestellt 

Es handelt sich um vier junge Männer im Alter von 16 bis 18 Jahren. Sie wurden wegen des Verdachts des Raubes festgenommen und sind in Haft.

Das zuvor geraubte Bargeld konnte sichergestellt werden. Außerdem wurde bei einem der Festgenommenen ein Gürtel sichergestellt, in dessen Schnalle sich ein als Schlüssel getarntes Klappmesser befand. Da getarnte Waffen verboten sind, wurde der Tatverdächtige zusätzlich nach den Bestimmungen des Waffengesetzes angezeigt.