Chronik | Wien
23.06.2018

Donauinselfest 2018: So war Tag zwei

Zum 35. Mal verwandeln sich Ende Juni 4,5 Kilometer der Donauinsel in eine Partymeile.

Aufgrund der kühlen Temperaturen und der dicken Wolken füllte sich die Insel am zweiten Tag zunächst nur langsam. Die Stimmung war aber von Anfang an gut. Viele der Besucher hatten auch eine weite Anreise auf sich genommen.

16 slides, created on 23/Jun/2018 - 18:22:31

1/18

Die ehemalige Profi-Eishockeyspielerin Virginia Ernst rockte die Hauptbühne Samstagnachmittag.

Dennis Beissert (links) reist mit seinen Freunden jedes Jahr aus Tirol an.

Jann-Fabian Leitner schaffte es, sich 52 Sekunden lang auf dem Akkubohrer zu halten. Er ist aus Osttirol angereist.

Die Insel füllte sich langsam, aber stetig.

Artisten auf großem Fuß.

Die Brüder Christoph und Sebastian versuchen sich im Sackhüpfen.

Soundcheck von "Jewish Monkey" am Nachmittag im Ö1-Kulturzelt.

Angelika und Caroline kommen aus Salzburg. Sie besuchten das Donauinselfest zum ersten Mal.

Harry und Wolgang kommen jedes Jahr - "wei's leiwand ist". Zunächst gab es Stärkung vom Pizza Mobile.

Die dreijährige Sarah - dank Donauinselfest mit Einhorn auf der Wange und Hello Kitty am Oberam.

Der elfjährige Konrad kam extra wegen des Kendama-Workshop auf die Insel. Er hat das Spiel über einen YouTube-Blogger entdeckt.

Chiara unterwegs in luftiger Höhe. 

Die Kinderinsel wartete mit Hupfburg, Bastelstation und auch Kinderkarussell auf. 

Ein Wilder Kaiser beim Soundcheck auf der Schlagerbühne. 

Vom vielen Herumspazieren und Tanzen wird man müde. Stärkung gefällig?

Während es vor den Bühnen Samstagnachmittag noch ruhig war: auf den Stühlen vor der Public-Viewing-Wall war so gut wie kein Platz

Gert Steinbäcker begeisterte das Publikum auf der Festbühne mit STS-Hits wie "Fürstenfeld" oder "Großvater". Sein Ex-Bandmitglied Schiffkowitz kam mit ihm auf die Bühne.

Konzert mit politischem Statement: "Wie konnte es so weit kommen?", fragte der deutsche Liedermacher Konstantin Wecker. Wir waren auf einem guten Weg, aber jetzt würden wieder Nazis ins Parlament vorrücken.