Chronik | Wien 12.04.2018

Diebstähle bei Konzert in Stadthalle: "Kriminaltourist" in Haft

© Bild: APA - Austria Presse Agentur

Rumäne gehört "Galati-Bande" an, die sich auf Taschendiebstähle bei Popkonzerten spezialisiert hat.

Ein 45-jähriger Rumäne, der zahlreiche Besucher während eines Rockkonzerts in der Wiener Stadthalle bestohlen haben dürfte, ist am Donnerstag am Landesgericht für Strafsachen zu zweieinhalb Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Einem Europol-Bericht zufolge gehört der Mann der sogenannten Galati-Bande an, die sich auf Taschendiebstähle bei Popkonzerten und Sommer-Festivals spezialisiert hat.

Die kriminelle Vereinigung, die sich weitgehend aus Männern aus der 250.000 Einwohner zählenden rumänischen Stadt Galati zusammensetzt, tritt seit mehreren Jahren europaweit in Erscheinung. Der 45-Jährige weist insgesamt 13 Vorstrafen wegen Diebstahls auf, und zwar in Rumänien, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Italien, Deutschland, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden.

Bei "Dropkick Murphy"-Konzert

Am 31. Jänner 2018 gastierten die irisch-amerikanischen Folk-Punk-Bands Flogging Molly und Dropkick Murphys in der ausverkauften Wiener Stadthalle. Der 45-Jährige war am selben Tag aus Frankreich angereist, ließ sich von einem Taxi zur Stadthalle bringen und drängte sich in den Wave-Breaker unmittelbar vor der Bühne. Dort orientierte er sich an Besuchern, die ausgelassen tanzten und daher immer wieder in Körperkontakt mit anderen Fans kamen. Diese aufgeheizte Stimmung nützte der Mann, um Leute "anzutanzen" und ihnen dabei die Brieftaschen oder Mobiltelefone aus den Hosentaschen zu ziehen.

Nicht weniger als 19 Diebstähle soll der 45-Jährige allein an diesem Abend begangen haben. Die Vielzahl der ihm zugeschriebenen Fakten ließ der Angeklagte nicht gelten. Er war zu lediglich zwei entwendeten Brieftaschen geständig. Er hätte diese aus Gesäßtaschen vor ihm befindlicher Besucher ragen gesehen und nicht widerstehen können. Mit den anderen Diebstählen habe er nichts zu tun.

Zeugen: "Börserl gezupft"

Ein 32-jähriger Dropkick Murphys-Fan schilderte allerdings im Zeugenstand, wie ihm der Angeklagte das Börserl "gezupft" hätte. Er hätte sich umgedreht, ihn am Arm festgehalten und ihn schließlich zu Boden gerungen, als der Langfinger weg wollte. Da habe ihm dieser eine Brieftasche zugeworfen und sei danach "im Moshpit abgetaucht". "Ich hab' erst nachher gesehen, dass das gar nicht mein Börserl war, sondern das von einem anderen Opfer", erklärte der 32-Jährige.

Ein weiterer Betroffener berichtete im Anschluss, der 45-Jährige habe drei fremde Handys in seiner Gesäßtasche stecken gehabt, die er sich offenbar gerade zugeeignet hatte. Der dringend Tatverdächtige wurde um 22.45 Uhr in der Stadthalle festgenommen.

Bei Ihnen hat das Wort Kriminaltourist eine ganz eigene Bedeutung

Richterin Sonja Weis | über den Dieb

"Bei Ihnen hat das Wort Kriminaltourist eine ganz eigene Bedeutung. Sie sind ein Profidieb, der offenbar sein ganzes Leben nichts anderes gemacht hat", stellte Richterin Sonja Weis am Ende fest. Der 45-Jährige akzeptierte die über ihn verhängte Strafe. Die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab. Das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

( Agenturen ) Erstellt am 12.04.2018