© Christandl Jürg

Chronik Wien
09/26/2019

Das wird teuer: Auf Flakturm im Wiener Augarten geklettert

Ein Mann und zwei Frauen wollten vom Dach aus Fotos machen. Kosten für Hubschraubereinsatz werden ihnen verrechnet.

Drei Personen haben am Mittwochabend den gesperrten Flakturm im Augarten in Wien-Leopoldstadt bestiegen, um vom Dach aus Fotos zu machen. Auf Aufforderung der Polizei verließen sie den Turm, dessen Betreten aufgrund von Baufälligkeit verboten ist, freiwillig. Die Kosten für den Hubschraubereinsatz werden ihnen aber in Rechnung gestellt, berichtete die Polizei am Donnerstag in einer Aussendung.

Ein Zeuge hatte gegen 21.15 Uhr die Polizei alarmiert, weil er am Flakturm das Licht einer Taschenlampe gesehen hatte. Für etwaige Erste-Hilfe-Leistungen sei der Hubschrauber angefordert worden. Der 24-jährige Mann und die beiden Frauen, 22 und 23 Jahre alt, gaben laut Polizei an, sie hätten sogenannte "Lost Places" (vergessene Orte, Anm.) fotografieren wollen und den Flakturm als interessantes Motiv empfohlen bekommen. Deswegen hätten sie vom Dach des Turms aus Fotos machen wollen. Dabei hätten sie allerdings nicht bedacht, dass das aufgrund der Baufälligkeit gefährlich sei.

Für den Einsatz des Polizeihubschraubers müssen die drei einen Pauschalbetrag bezahlen. Der Richtwert liegt dabei laut Polizei bei 53 Euro pro Minute.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.