© EPA

Chronik Wien
05/05/2012

Das Begräbnis des Ex-Premiers

Wie Shukri Ghanems Töchter Österreicherinnen wurden und welche Rätsel sein letztes Lebensjahr in Wien noch aufgibt.

Shukri Ghanems Leiche ist bereits nach Tripolis überstellt worden. Das Obduktionsergebnis steht allerdings weiterhin aus. Während der genaue Ablauf seines Todes in Wien somit mysteriös bleibt, könnte sein letztes Jahr in der Bundeshauptstadt ein mögliches Motiv für ein Gewaltverbrechen erklären.

Die Vorgeschichte: 1993 zieht Ghanem mit seiner Frau Najat und den Kindern Mohammed (jetzt 35), Ghada (34), Nahla (31) und Aya (29) nach Wien. Er steigt auf und wird 1997 stellvertretender Generalsekretär der OPEC. Zwei Jahre später gründet sein Sohn mit Jamal Bahelil eine Firma für Gemischtwaren. Bahelil wird später Chef des libyschen Tamoil-Ölkonzerns, der "Freunde" des Regimes wie Jörg Haider oder Silvio Berlusconi mit billigem Benzin versorgt. Über diese Schiene wird Ghanem später einen italienischen EU-Pass bekommen, denn dort ist das "part of the game".

 

Der Aufstieg

2002 beginnt Ghanems Aufstieg in der libyschen Politik. Vom Wirtschaftsminister steigt er zum Premier auf und am Ende erhält er den wichtigsten Posten nach Gaddafi, jenen des Ölministers. Seine drei Töchter halten einstweilen in der noblen Residenz in der Kratochwjlestraße die Stellung. Sie beantragen die österreichische Staatsbürgerschaft, weil sie zehn Jahre im Land leben, und erhalten sie auch, bestätigt das Außenministerium entsprechende KURIER-Recherchen.

Ghanem steigt inzwischen weiter auf und ist eine Art Schatzmeister des Gaddafi-Clans. Er soll den Staatsfonds "Lybian Investment Authority" verwalten. Der Wert des LIA wird auf rund 50 Milliarden Euro geschätzt. Via Unicredit soll ein beträchtlicher Teil dieses Geldes auch bei der Bank Austria geparkt sein.

Im Mai 2011 flieht Ghanem angeblich vor den Brutalitäten des Gaddafi-Regimes nach Österreich. Doch was geschah in dem Jahr zwischen seiner Ankunft und dem Auffinden seiner Leiche vor der Copa Cagrana am Sonntag? Brachte er Gaddafis Milliarden in Sicherheit oder war er nur ein Rentner, der täglich auf der Donauinsel spazierenging?

Mehr zum Thema

  • Hintergrund

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.