© APA/dpa/David Ebener / David Ebener

Chronik | Wien
07/11/2019

Crystal-Meth-Dealer verfolgte Käufer mit gezogenem Messer

Ein Drogendeal eskalierte am Mittwochabend in Wien-Favoriten und endete mit einer gefährlichen Drohung und Verfolgungsjagd.

50 Euro waren der Grund dafür, dass ein mutmaßlicher Drogenhändler einem potenziellen Käufer mit dem Umbringen drohte. Ein 30-jähriger Mann wollte laut eigener Aussage in der Wohnung eines angeblichen Dealers „Crystal Meth“ kaufen.

Der Mann soll das Geld angenommen, dann aber im Gegenzug keine Suchtmittel ausgehändigt haben. Als der Käufer daraufhin sein Geld zurückforderte, soll der 40-jährige Tatverdächtige ein Messer gezückt und mit dem Umbringen gedroht haben.

Drogen und mehrere tausend Euro sichergestellt

Danach verfolgte er ihn sogar mit dem Messer auf offener Straße, was von einem Zeugen beobachtet wurde. Dem Bedrohten gelang die Flucht. Schließlich wartete er zwischen geparkten Autos das Eintreffen der Einsatzkräfte ab.

Im Zuge einer Sofortfahndung der Polizei konnte der mutmaßliche Täter in unmittelbarer Nähe festgenommen werden. Zwar konnte die Tatwaffe nicht mehr gefunden werden, jedoch ein "Baggy" Suchtmittel (vermutlich "Crystal Meth“) sowie mehrere tausend Euro Bargeld.

Bei einer Nachschau in der Wohnung konnten weitere vier "Baggies" Suchtmittel sichergestellt werden. Der 40-Jährige wurde wegen des Verdachts der gefährlichen Drohung sowie nach den Bestimmungen des Suchtmittelgesetzes angezeigt.