Chronik | Wien
01.10.2018

Chorherr und Kühn streiten über Heumarkt und Hochhäuser

Beim siebten KURIER-Tag diskutierten der Grüne und der Architekt im Festzelt über die Hochhaussituation in Wien.

Ist es ein städtebaulicher Fauxpas oder eine Bereicherung für Wien? Seit Jahren sorgt das Hochhausprojekt am Heumarkt für hitzige Diskussionen. Nachdem die UNESCO das historische Zentrum von Wien vergangenen Sommer auf die rote Liste der bedrohten Welterbestätten setzte, wurden die Wortwechsel noch einmal heftiger. Vorwürfe werden hier vor allem den Grünen gemacht, die mit ihren Stimmen im Gemeinderat im Juni 2017, dem Projekt grünes Licht gegeben haben.

Beim siebten KURIER-Tag wurden zu dem Thema der grüne Christoph Chorherr und der TU-Professor und Architekt Christian Kühn debattiert

Die Grünen seien stadtpolitisch noch grün hinter den Ohren gewesen, als sie 2011 mit dem Thema konfrontiert worden seien, wirft Kühn Chorherr vor.

Chorherr wiederum findet absurd, dass man sich so lange mit einem Detail befassen kann, das lautet: "Wird der Turm niedriger als das Intercontinental, ist er super, ist er höher, dann ist er böse."