© Dieter Frauenlob

Chronik Wien
08/29/2019

MA-48-Zentrale am Gürtel ist vorübergehend braun statt grün

Wegen eines Defekts der Bewässerungsanlage wurden die Blätter der Pflanzen dürr. Sie sollen aber wieder austreiben.

Immergrüne Schleifenblume, Blaugräser, Katzenminze Federnelke, Gemeine Schafgarbe und Echter Thymian: Pflanzen wie diese bewachsen seit 2010 die Fassade der MA-48-Zentrale an der Ecke Margaretengürtel/Einsiedlergasse im fünften Bezirk.

Insgesamt wurden 850 Quadratmeter Fläche mit 17.000 Pflanzen begrünt. Nun ist die Fläche aber braun. Das berichtet der ORF online.

Grund dafür sei ein Problem mit der Bewässerungsanlage, das Mitte August aufgetreten ist. Die Pflanzen werden nämlich über 3.500 Laufmeter Tropfschläuche bewässert. Ein Element, das die Anlage steuert, sei laut MA 48 am langen Wochenende kaputt gegangen und drei Tage ausgefallen. Obwohl der Defekt sofort behoben worden sei, sei für viele Pflanzen die Hitze ohne Wasser zuviel gewesen - und das sieht man jetzt.

Die MA 48 geht jedoch davon aus, dass sich ein Teil der Gewächse erholen wird. "Gärtner untersuchen gerade, inwieweit die Wurzeln geschädigt wurden. Viele könnten noch intakt sein", sagt MA-48-Sprecherin Ulrike Volk im Gespräch mit dem KURIER.

Vera Enzi, Expertin für Gebäudebegrünung, gibt jedenfalls Entwarnung: „Selbst eine komplett braune Wiese wird wieder ergrünen, wenn sie wieder ausreichend mit Wasser versorgt wird. Ebenso wird sich die Grünfassade an der MA 48 regenerieren.“