© APA/HERBERT P. OCZERET

Chronik Wien
11/02/2018

Brand in Anhaltezentrum: Schubhäftlinge weiter in Haft

Die Haftgründe bleiben aufrecht. Die Staatsanwaltschaft geht zumindest von bedingtem Tötungsvorsatz aus.

Die Schubhäftlinge, die Mitte September in ihrer Zelle im Wiener Polizeianhaltezentrum (PAZ) am Hernalser Gürtel Feuer gelegt haben, bleiben weiter in Haft. Das hat das Landesgericht für Strafsachen am Freitag entschieden. Die Haftgründe für die Männer im Alter von 18 bis 33 Jahren - fünf Afghanen und ein Iraner - bleiben weiter aufrecht, gab Gerichtssprecherin Christina Salzborn bekannt.

Gegen die Männer wird wegen versuchten Mordes und vorsätzlicher Gemeingefährdung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft geht zumindest von bedingtem Tötungsvorsatz aus. Anlass für die ihnen vorgeworfene Tat soll die Perspektivlosigkeit angesichts ihrer drohenden Abschiebung gewesen sein. Sie hatten am 14. September in ihrer Zelle Matratzen und Bettzeug in Brand gesteckt und sollen sich dann in ein WC mit einer Fläche von etwa 1,5 Quadratmetern zurückgezogen haben. Als die Flammen lebensbedrohliche Ausmaße annahmen, wagte sich einer der Männer hinaus und drückte den Alarmknopf.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.