Chronik | Wien
30.10.2018

Autobauer wollen eigenes Mobilfunknetz betreiben

Schnelles Mobil-Funknetz 5G soll in den Werken für hochsensible Anwendungsdaten einegsetzt werden.

Die deutschen Autokonzerne haben Interesse bekundet, in ihren Werken künftig Mobilfunknetze in Eigenregie zu betreiben. Hierbei geht es um den neuen Standard 5G, dessen Vergaberegeln Ende November von der Bundesnetzagentur festgelegt werden sollen. Bisherigen Plänen zufolge will die Behörde einen Teil des Spektrums im hohen Frequenzbereich lokalen Betreibern zuteilen und nicht an bundesweit tätige Telekom-Konzerne vergeben. So könnten auch Autokonzerne zum Zug kommen. Lokale Netze im Eigenbetrieb seien „besser in der Lage, hochsensible Anwendungsdaten zu transportieren“, sagte ein BMW-Sprecher.
 

Positiv äußerte sich auch Volkswagen. Von Daimler hieß es, man sei in Gesprächen mit der Netzagentur. Zuvor hatte das „Handelsblatt“ über die Absichten der Autohersteller berichtet. Für klassische Netzbetreiber wäre das ein Rückschlag - schließlich würde das 5G-Geschäftspotenzial
etwas schrumpfen.

„Es tut uns weh, wenn 25 Prozent eines Spektrums im 3,4- bis 3,8-Gigahertz-Bereich für uns nicht freigeben sind - dadurch fehlt uns Bandbreite und Kapazität“, sagte Walter Goldenits von der Deutschen Telekom. Der Mobilfunkstandard 5G ist derzeit ein großes Thema in der deutschen Industrie. Verglichen mit dem aktuell genutzten Standard LTE wäre 5G um ein Vielfaches schneller. Das ist wichtig für autonome Fahrzeuge, die derzeit von der Autobranche entwickelt werden und künftig ein lukratives Geschäft sein sollen.
 

Die Fahrzeuge empfangen nicht nur Daten über Glätte oder Gegenstände auf den Straßen. Sie übermitteln auch Informationen an nachfolgende Autos und andere Objekte. So soll die Verkehrssicherheit steigen.