Chronik | Wien
18.04.2017

Angeblicher Mordauftrag in Wien

Ein 38-jähriger Serbe soll den Auftrag gehabt haben, eine 43-Jährige zu töten.

Aus einem körperlichen Angriff im alkoholisierten Zustand wurden nun Ermittlungen der Justiz wegen eines möglichen Auftragmordes. Am Ostersonntag hatte eine 38-jähriger Serbe seine Cousine in einer Wohnung in Wien-Brigittenau gewürgt. Die Frau hatte sich daraufhin gewehrt und dem Angreifer eine Vase auf den Kopf geschlagen. Der Angreifer wurde ins Spital gebracht, weil die Frau die Rettung alarmiert hatte.

Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt nur aber wegen versuchten Mordes, der auf Auftrag des Vaters des Opfers geschehen sein soll – allerdings steht bisher Aussage gegen Aussage. Laut der Frau habe ihr der Cousin im Zuge des Streits gesagt, dass er sie umbringen solle. Angeblich sollen schon länger familiäre Konflikte bestanden haben. Aus welchen Gründen der Verdächtige auf die Frau angesetzt worden war, war vorerst unklar. Das Wiener Landeskriminalamt versucht derzeit, ein konkretes Motiv zu ermitteln.