Chronik | Wien
30.04.2018

Alko-Verbot für drei Viertel sinnvoll

Ebenso viele Wiener würden Ausweitung der Maßnahme befürworten, zeigt eine Umfrage

Seit Freitag ist das Alkoholverbot am Praterstern in Kraft – nun liegt das erste Meinungsbild aus der Wiener Bevölkerung dazu vor. Fast drei Viertel der Wiener halten die heiß diskutierte Maßnahme für sehr bzw. eher sinnvoll, nur jeder Vierte für weniger oder gar nicht sinnvoll.

Das geht aus einer Online-Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Unique Research im Auftrag des stadtnahen Fernsehsenders W24 durchführte, hervor. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung ab 16 Jahren. 800 Personen nahmen vergangene Woche daran teil. Wie berichtet, darf Alkohol am Praterstern nur mehr in Lokalen und am Würstelstand konsumiert werden. nicht aber auf der Parkbank. Bei Verstößen drohen bis zu 700 Euro Strafe.

Weiteres zentrales Ergebnis der Befragung: Das Thema Alkoholverbot steht ganz oben auf der Skala der Wahrnehmung der Bevölkerung. So haben 89 Prozent der Wiener davon gehört. Zur Frage „Sollte die Regelung am Praterstern auch an anderen sozialen Brennpunkten in Wien eingeführt werden?“ gibt es mit 76 Prozent Zustimmung ebenfalls ein klares Pro-Votum. Etwas mehr als ein Fünftel lehnt die Einführung der Maßnahme an anderen Orten ab.

Die Untersuchung zeige die aktuelle Einstellung zu einer politischen Entscheidung, erklärt Unique-Gründer Peter Hajek. Diese könne sich ändern, wenn etwa Verdrängungseffekte schlagend werden. Aber: „Jetzt gibt es Unterstützung dafür.“