Symbolbild: Feuerwehrtaucher in Wien

© Kurier / Jeff Mangione

Chronik | Wien
06/09/2019

47-Jähriger ertrank in der Neuen Donau in Wien

Die Feuerwehrtaucher bargen am Sonntag die Leiche des Mannes, der die Neue Donau durchqueren wollte.

Ein 47 Jahre alter Mann ist am Samstag in der Neuen Donau in Wien ertrunken. Der Unfall passierte gegen 14.00 Uhr. Sofort suchten Feuerwehrtaucher nach dem Mann, auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Die Suche wurde am Samstag nach über zwei Stunden abgebrochen und Sonntagfrüh fortgesetzt. Gegen 8.30 Uhr bargen die Taucher die Leiche des Mannes.

Der Österreicher wollte nahe der Jedleseer Brücke die Neue Donau schwimmend durchqueren. "Nach zwei Drittel drehte er sich auf den Rücken, streckte eine Hand in die Höhe und ging unter", berichtete Polizeisprecher Paul Eidenberger. Die Mutter des Mannes musste alles mit ansehen, sie befand sich auf der Brücke. Die Familie wurde vom Kriseninterventionsteam betreut.

Taucher der Berufsfeuerwehr suchten laut Sprecher Christian Feiler "bis an die Belastungsgrenze" nach dem Mann, die Sicht unter Wasser war aufgrund des starken Bewuchses gleich null. Auch der Rettungshubschrauber Christophorus 9 war am Samstag im Einsatz.