Chronik | Wien
24.06.2018

35. Donauinselfest: Ein Finale mit Regen - auf der Bühne

Abschluss Ina Regen, Ofenbach, Pizzera & Jaus, Granada und Portugal The Man - Irmgard Knef beherrscht auch Meidlinger "L".

Das 35. Donauinselfest ging - anders als in den heißen Vorjahren - am Sonntag vorerst eher beschaulich ins Finale. Die Badeufer waren angesichts der kühlen Temperaturen naturgemäß verwaist. Der Andrang auf das Gelände war aber trotzdem beachtlich. Denn die Temperaturen waren angenehm und Regen gab es nur auf der Bühne - die Künstlerin Ina Regen.

Zwar gingen am frühen Nachmittag einige Schauer nieder. Zum Abend hin verzogen sich die Regenwolken aber - zumindest vorerst. Auf der am Sonntag von Ö3 bespielten großen Festbühne war dann Ina Regen zu sehen. Sie zeigte sich von ihrem Inseldebüt sichtlich beeindruckt: "Mensch Meier, ihr seids a Wahnsinn!"

Die oberösterreichische Sängerin, die in Wahrheit Regina Mallinger heißt, hat mit "Wie a Kind" einen Hit gelandet und präsentierte heute unter anderem ihre aktuelle Single " Paris". Auf der großen Stage waren zuvor auch die Mödlinger Band Flowrag, das heimische Duo Darius & Finlay und der deutsch-spanische Barde Nico Santos zu Gast.

16 slides, created on 23/Jun/2018 - 18:22:31

1/18

Die ehemalige Profi-Eishockeyspielerin Virginia Ernst rockte die Hauptbühne Samstagnachmittag.

Dennis Beissert (links) reist mit seinen Freunden jedes Jahr aus Tirol an.

Jann-Fabian Leitner schaffte es, sich 52 Sekunden lang auf dem Akkubohrer zu halten. Er ist aus Osttirol angereist.

Die Insel füllte sich langsam, aber stetig.

Artisten auf großem Fuß.

Die Brüder Christoph und Sebastian versuchen sich im Sackhüpfen.

Soundcheck von "Jewish Monkey" am Nachmittag im Ö1-Kulturzelt.

Angelika und Caroline kommen aus Salzburg. Sie besuchten das Donauinselfest zum ersten Mal.

Harry und Wolgang kommen jedes Jahr - "wei's leiwand ist". Zunächst gab es Stärkung vom Pizza Mobile.

Die dreijährige Sarah - dank Donauinselfest mit Einhorn auf der Wange und Hello Kitty am Oberam.

Der elfjährige Konrad kam extra wegen des Kendama-Workshop auf die Insel. Er hat das Spiel über einen YouTube-Blogger entdeckt.

Chiara unterwegs in luftiger Höhe. 

Die Kinderinsel wartete mit Hupfburg, Bastelstation und auch Kinderkarussell auf. 

Ein Wilder Kaiser beim Soundcheck auf der Schlagerbühne. 

Vom vielen Herumspazieren und Tanzen wird man müde. Stärkung gefällig?

Während es vor den Bühnen Samstagnachmittag noch ruhig war: auf den Stühlen vor der Public-Viewing-Wall war so gut wie kein Platz

Gert Steinbäcker begeisterte das Publikum auf der Festbühne mit STS-Hits wie "Fürstenfeld" oder "Großvater". Sein Ex-Bandmitglied Schiffkowitz kam mit ihm auf die Bühne.

Konzert mit politischem Statement: "Wie konnte es so weit kommen?", fragte der deutsche Liedermacher Konstantin Wecker. Wir waren auf einem guten Weg, aber jetzt würden wieder Nazis ins Parlament vorrücken.

10 slides, created on 22/Jun/2018 - 21:14:39

1/15

Bei Wanda war die Festbühne Freitagnacht bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Band Wanda bildete den Headliner am ersten Abend. "Danke, Wien! Bussi!", rief Sänger Marco Wanda Freitagnacht in das Menschenmeer.  

Mit Hits wie "Columbo" oder "Meine beiden Schwestern" heizte die Band den Fans ein

Ein feucht-fröhlicher Auftritt.

Die Band wurde bei den diesjährigen Amadeus-Awards mit zwei Preisen geehrt. Und zwar für Song des Jahres ("Columbo"), und in der Kategorie Pop/Rock

Trotz der kühlen Temperaturen zählten die Veranstalter 800.000 Besuche an dem ersten Festivaltag.

Mavi Phoenix tratnFreitagnacht auf der FM4-Bühne auf. Mit ihrer Mischung aus Hiphop und urban Pop mischt die Österreicherin die heimische Musikszene auf. 

Die  Linzer Musikerin ist erst 22 Jahre alt. 2017 war sie für zwei Amadeus-Awards nominiert.

Am frühen Abend füllte sich das 4,5 Kilometer lange Festgelände. Die Besucher ließen sich vom kalten Wetter nicht abschrecken

Gute Aussicht aus luftiger Höhe. 

Michael Ludwig während seines ersten Donauinselfest-Besuches als Wiener Bürgermeister.

We want you. Beim Donauinselfest. 

Plüschteddy mit politischer Botschaft. 

Zum ersten Mal kamen Metalldetektoren zum Einsatz. 500 Securitys und 700 Polizisten sorgten während des Festes für Sicherheit.

Am frühen Nachmittag mussten die ersten bereits eine Pause einlegen

Stärkung auf Wienerisch. Insgesamt sich die Wiener und Besucher bei 250 Verkaufsständen laben.

"Geschürt wird Angst vor Fremden sehr"

Im Ö1-Kulturzelt ließ Irmgard Knef - die fiktive Zwillingsschwester von Hildegard Knef - ihr Leben Revue passieren. Die von Ulrich Michael Heissig erfundene Diva hatte eigens in der VHS Berlin "Weanerisch" gepaukt, wie sie berichtetet. Das berühmt-berüchtigte Meidlinger "L" gelang jedenfalls hervorragend. Knef verriet Einzelheiten über ihre Patientenverfügung (Wodka und Whisky aus der Schnabeltasse) und reimte politisch: "Geschürt wird Angst vor dem Fremden sehr, im Alltag, nicht im Fremdenverkehr."

Die Headliner des dritten und letzten Tage des heurigen Donauinselfestes sind am Abend unter anderem Pizzera & Jaus, also das Musikprojekt der Kabarettisten Paul Pizzera und Otto Jaus. Die haben mit dem Album "Unerhört solide" hierzulande den Spitzenplatz der Charts erklommen. Ebenfalls noch heute zu Gast auf der großen Stage: Das französische DJ-Duo Ofenbach, das dort wohl unter anderem ihren Hit "Be mine" zelebrieren wird.

Die heimische Indie-Formation Granada wird auf der FM4-Stage ihr neues Album präsentieren. Zum Abschluss konzertiert schließlich die US-Band Portugal The Man auf der Insel.