Chronik | Wien
10.07.2018

17-Jähriger bei Motorradunfall in Wiener Tiefgarage gestorben

Der Jugendliche hatte keinen Führerschein, das Bike war nicht zugelassen.

Ein 17-Jähriger ist am Montagabend bei einem Unfall mit einem Motorrad in einer Tiefgarage in Wien-Brigittenau ums Leben gekommen. Der Jugendliche hatte sich das Bike neu gekauft, es aber noch nicht angemeldet, berichtete die Polizei am Dienstag. Außerdem besaß der Bursche keinen Führerschein. Er wollte die Yamaha-Maschine offenbar in der Garage ausprobieren und prallte dabei gegen eine Betonwand.

Zeugen des Unfalls gab es keine. Der Verstorbene wurde gegen 20.30 Uhr in der Tiefgarage seines Wohnhauses in der Engerthstraße gefunden. Der 17-Jährige dürfte jedenfalls keinen Helm getragen haben. Er erlitt schwere Kopfverletzungen und mehrere Knochenbrüche.

Für den jungen Mann kam jede Hilfe zu spät. Die Wiener Berufsrettung alarmierte die Akutbetreuung der Stadt Wien zur psychologischen Hilfe für die Angehörigen.