Chronik | Wien 08.05.2018

15-Jähriger flüchtete in Pkw mit geklauten Kennzeichen vor Polizei

Die Polizei am Tatort. © Bild: KURIER/Gilbert Novy

Die Flucht in Wien endete in einer Sackgasse. Es gab keine Verletzten.

Ein 15-Jähriger, der in einem Pkw mit gestohlenen Kennzeichen unterwegs war, ist am Montag um kurz nach 21.00 Uhr in Wien-Meidling gestoppt worden. Zuvor hatte der Bursche mit teils überhöhter Geschwindigkeit rote Ampeln und Sperrlinien überfahren, glücklicherweise aber niemanden verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Unfreiwillig auf sich aufmerksam gemacht hatte der junge Mann die Beamten des Stadtpolizeikommandos Meidling in der Hallensteingasse mit seinem "unsicheren" Fahrstil. Trotz mehrerer Versuche, ihn mittels Blaulicht, Folgetonhorn und Signalen zum Anhalten zu bewegen, fuhr der Lenker weiter, berichtete Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Auf seiner Flucht beging der Jugendliche zahlreiche Vorrangverletzungen und fuhr in der Breitenfurter Straße auf einen Schutzweg, um einem quergestellten Streifenwagen auszuweichen.

Erst in der Eckartsaugasse - einer Sackgasse - blieb der Teenager stehen. Dort stellte sich heraus, dass der Fahrer erst 15 Jahre alt war und keinen Führerschein besitzt. Mit im Auto saßen zwei Bekannte des Lenkers, die zu den Beamten meinten, sie hätten eigentlich schon zuvor aussteigen wollen.

Die Kennzeichen hatte er vor kurzem gestohlen, gab der 15-jährige Österreicher an - das sei auch der Grund seiner Flucht vor den Polizisten gewesen. Das Fahrzeug sei zwar abgemeldet gewesen, aber nicht als gestohlen gemeldet worden, so Maierhofer. Der Bursche wurde vorläufig festgenommen, ihm drohen eine Vielzahl an straf- und verwaltungsrechtlichen Anzeigen, hieß es von der Polizei.

( Agenturen ) Erstellt am 08.05.2018