Chronik | Wien
14.08.2018

1000 Polizisten: Rapid-Match wird als Hochrisikospiel eingestuft

Beim Rückspiel der Europa League Qualifikation gegen Slovan Bratislava werden 1000 Beamte im Einsatz sein.

Das Rückspiel der dritten Runde der Europa-League-Qualifikation Rapid Wien gegen Slovan Bratislava sorgt nicht nur auf der sportlichen Seite für Brisanz. Denn die Wiener Polizei stuft das Match im Allianz Stadion am Donnerstag als Hochrisikospiel ein. 1000 bis 1200 Fans werden aus der Slowakei erwartet. "Die Anreise wird individuell erfolgen. Aus einsatztaktischen Gründen haben wir uns gegen einen Fanzug entschieden", sagt Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Insgesamt 400 bis 600 der Anhänger werden von der Wiener Polizei als Risikofans eingestuft.

"Werden konsequent sein"

Um Ausschreitungen zu verhindern, wird die Exekutive insgesamt 1000 Polizisten für das Match einsetzen. "Rund 300 Beamte werden im Bereich des Stadions sein", sagt Maierhofer. Der Rest ist für die Begleitung der Fans ab der Grenze, für den innerstädtischen Bereich und den Verkehr zuständig. Für das Spiel werden somit nicht nur Beamte aus Wien sondern auch aus Salzburg, Kärnten, der Steiermark, Niederösterreich und dem Burgenland im Einsatz sein. Neben den Bezirkskräften sind auch die Landesverkehrsabteilung, die Diensthundeeinheit, die Wega sowie Fußball-Szenekundige Beamte (SKB) beteiligt.

Der Grund für die großen Sicherheitsvorkehrungen sei der, dass es in der Vergangenheit mit den slowakischen Fans immer wieder zu Ausschreitungen gekommen sei. "Dementsprechend konsequent wird die Polizei im Bedarfsfall auch sein. Denn die Gesundheit der Besucher und Polizisten steht im Vordergrund", sagt der Sprecher.