Rache
09/18/2013

Zweitreichster Mann Chinas attackiert

Offenbar wurde der Milliardär aus Rache nach Entlassungen angegriffen und leicht verletzt.

Der als zweitreichster Mann Chinas geltende Unternehmer Zong Qinghou ist bei einem vermutlich aus Rache für Entlassungen erfolgten Angriff verletzt worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete, wurde der 67-Jährige am Freitag nahe seinem Haus in der östlichen Stadt Hangzhou angegriffen. Laut einem weiteren Medienbericht trug er Verletzungen an der linken Hand davon.

Den Angaben zufolge wurde ein Verdächtiger festgenommen. Es werde vermutet, dass dieser sich wegen der Entlassung von Mitarbeitern bei Zongs Getränkekonzern Wahaha habe rächen wollen. Weder die Polizei in Hangzhou noch Wahaha waren für Stellungnahmen zu erreichen.

Das US-Magazin Forbes hatte Zongs Vermögen in der vergangenen Woche auf elf Milliarden Dollar (gut 8,2 Milliarden Euro) geschätzt. Zuvor hatte er als reichster Mann der Volksrepublik gegolten. Dies soll nun Wang Jianlin, Inhaber des Mischkonzerns Wanda, mit 16 Milliarden Dollar sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.