Chronik | Welt
22.04.2018

Zwei Österreicherinnen in der Schweiz von Lawine mitgerissen

Rund 200 Meter weit hinab gerissen: Beide Frauen wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus geflogen.

Eine 33-jährige und eine 44-jährige Frau aus Österreich sind am Sonntagnachmittag an der Cima di Rosso im Bergell im Schweizer Kanton Graubünden von einer Lawine überrascht worden. Der lockere Schnee riss sie rund 200 Meter weit mit. Beide wurden mit Verletzungen ins Spital geflogen.

Die Frauen waren gemeinsam mit einem Begleiter in der Früh von der Fornohütte über die Nordwand zur Cima di Rosso aufgestiegen, teilte die Kantonspolizei Graubünden mit. Auf rund 3.200 Metern Meereshöhe wurde die Dreiergruppe von einer sogenannten Lockerschneelawine überrascht.

Schock für Begleiter

Die Österreicherinnen wurden im Gegensatz zu ihrem Begleiter mitgerissen. Der Mann erlitt einen Schock. Eine Frau trug leichte, die andere mittelschwere Verletzungen davon. Rettungshubschrauber flogen sie ins Kantonsspital nach Chur.