Chronik | Welt
24.11.2017

Zollhunde fanden am Frankfurter Flughafen Kokain in Weinflaschen

Die Drogen waren in Flüssigkeit aufgelöst, Rambo und Harro fanden sie trotzdem.

Das Kokain war aufgelöst und in Weinflaschen abgefüllt - doch die Zollhunde Rambo und Harro am Frankfurter Flughafen ließen sich nicht täuschen. Sie erschnüffelten die Drogen im Gepäck eines Fluges aus der Dominikanischen Republik. In gleich zwei Koffern wurden nach dem Anschlagen der Tiere je drei Weinflaschen mit aufgelöstem Kokain gefunden, berichtete das Hauptzollamt Frankfurt am Freitag.

Die Flaschen waren in Luftpolsterfolie verpackt. Was einer Zollbeamtin aber ins Auge fiel, war die "ölige Konsistenz" des angeblichen Weins. Wie viel Kokain sich in den bereits im Oktober gefundenen Flaschen genau befand, muss laut Zoll noch durch labortechnische Untersuchungen festgestellt werden. Die 35 und 42 Jahre alten mutmaßlichen Drogenschmuggler wurden vorläufig festgenommen. Der Fall zeige mal wieder, "was für ein Wunderwerk so eine Hundenase ist", wurde Sprecherin Christine Straß zitiert.