Chronik | Welt
20.03.2018

Wieder Schüsse an High School in den USA

Laut Medienbericht wurden drei Schüler angeschossen, Polizei soll die Lage unter Kontrolle haben.

Bei dem Vorfall an einer Schule in Maryland sind mehrere Personen angeschossen worden. Laut ABC News handelte sich um Schüler. Die Schwere ihrer Verletzungen sei zunächst unklar gewesen. Der Schüler Jonathan Freese sprach per Telefon vom Gebäude aus mit dem Fernsehsender CNN und schilderte das Geschehen. "Das ist alle sehr schnell gegangen, unmittelbar nach Schulbeginn", sagte er

"Die Polizei kam und hat sehr schnell reagiert", meinte Freese. Es seien viele Beamte eingesetzt worden. "Die Polizei geht nun von Klasse zu Klasse, wir werden bald aus der Schule gebracht."

Die US-Öffentlichkeit steht noch unter dem Eindruck des Schulmassakers, das Mitte Februar ein 19-Jähriger in Florida angerichtet hatte. Der inzwischen wegen Mordes angeklagte junge Mann hatte an der Marjory Stoneman Douglas High School 17 Menschen mit einem Schnellfeuergewehr erschossen und 17 weitere verletzt.

Überlebende des Massakers haben eine Kampagne zur Einschränkung des laxen US-Waffenrechts gestartet. Für den 24. März planen sie eine Großdemonstration in Washington.