(Symbolbild)

© REUTERS/KAMIL KRZACZYNSKI

USA
12/24/2016

Neugeborenes nach der Geburt in Mülleimer geworfen

Das Kind konnte noch rechtzeitig gefunden werden, die Mutter wurde ausgeforscht.

Eine Frau hat im Toilettenraum eines Walmart-Ladens im US-Staat Louisiana ein Baby zur Welt gebracht und in einen Mülleimer geworfen. Wie die Washington Post am Samstag unter Berufung auf die örtliche Polizei berichtete, wurde das Kind ungefähr viereinhalb Stunden später zufällig gefunden - gerade noch rechtzeitig, um es zu retten.

Den Angaben zufolge sah eine Angestellte des Geschäfts in New Roads am Freitagnachmittag (Ortszeit) eine heftig blutende Frau in dem WC-Raum. Auf Fragen sagte die Fremde, sie habe Probleme mit ihrer Menstruation. Die Angestellte gab ihr ein paar Papierhandtücher und wartete draußen vor der Toilettentür - ohne zu ahnen, dass die Frau dahinter ein Kind zur Welt brachte und es nach der Geburt in den Mülleimer steckte.

Wie es weiter hieß, kam am frühen Abend eine andere Angestellte in den Toilettenraum, um den Eimer zu leeren. Ihr fiel auf, dass die Mülltüte ungewöhnlich schwer war, öffnete sie und fand den Säugling, der nicht mehr atmete und blau angelaufen war. Das Baby konnte dem Bericht zufolge aber wiederbelebt werden und befand sich am Samstag in einem Krankenhaus.

Die Mutter wurde noch am Tag der Geburt gefunden und ebenfalls in eine Klinik gebracht. Sie könnte jetzt wegen Totschlags angeklagt werden.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare