ARCHIV: Eine Frau geht mit zwei Kindern im Abendlicht in der Nuernberger Altstadt (Foto vom 24.10.03). In Deutschland werden immer mehr Kinder ausserehelich geboren. 2010 kamen rund 225.500 Babys zur Welt, deren Eltern nicht miteinander verheiratet waren, wie das Statistische Bundesamt am Freitag (12.08.11) in Wiesbaden mitteilte. Das sind etwa 33 Prozent aller Neugeborenen. (zu dapd-Text) Foto: Oliver Lang/dapd

© Deleted - 41163

USA
08/29/2013

30 Mio. für Entführung der gemeinsamen Kinder

Die Mutter hat die gemeinsamen Kinder gegen den Willen des Vaters nach Ägypten gebracht.

Wegen der Entführung ihrer Kinder in ihre Heimat ist eine Ägypterin von einem US-Gericht zur Schadensersatzzahlung von umgerechnet 30 Millionen Euro an ihren amerikanischen Ex-Mann verurteilt worden.

Colin Bower habe durch den Verlust seiner beiden Söhne und seine unermüdlichen Anstrengungen sie zurückzubekommen "emotionale, körperliche und finanzielle" Schäden erlitten, befand das Bostoner Gericht am Mittwoch. Richter Richard Stearns erklärte weiter, er habe vor der unmöglichen Aufgabe gestanden, eine Schadensersatzsumme festsetzen zu müssen, obwohl der Verlust der eigenen Kinder nicht in Geld zu messen sei.

In Kairo

Die Frau hält die zehn und zwölf Jahre alten Buben seit vier Jahren gegen den Willen ihres Vaters in Kairo fest. Bower hatte seine Frau 1998 in der ägyptischen Hauptstadt kennengelernt. Das Paar heiratete im gleichen Jahr, zog später nach London und ließ sich 2005 im US-Bundesstaat Massachusetts nieder. Nach der Scheidung Ende 2008 wurde dem Vater das alleinige Sorgerecht für die beiden Söhne zugesprochen. Seine Ex-Frau durfte die Kinder regelmäßig besuchen.

Im August 2009 floh sie mit den beiden Buben nach Kairo. Nach Angaben des Vaters hatte sie für die Kinder unter falschen Namen ägyptische Pässe anfertigen lassen.

Sorgerechtsstreit

Die ägyptische Justiz sprach der Frau das Sorgerecht zu und erteilte ihrem Ex-Mann eine Besuchsgenehmigung. Laut Richter Stearns konnte der Vater seine Kinder aufgrund des Widerstands seiner Ex-Frau aber nur drei Mal sehen, obwohl er ein Dutzend Mal nach Ägypten gereist war.

Bei den Treffen wirkten die Buben nach Aussage des Mannes gesundheitlich angeschlagen. "Er macht sich auch Sorgen, dass sie durch radikalislamische Ideologien beeinflusst und gegen die USA und westliche Werte aufgebracht werden", hieß es in dem Urteil weiter. An eine baldige Lösung des Falls glaubt Richter Stearns nicht. Wegen der Staatskrise in Ägypten und aufgrund des verminderten diplomatischen Einflusses der USA sei dies wenig wahrscheinlich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.