Tödliche Attacke in Viersen: 17-Jähriger stellte sich der Polizei

© Bild: APA/dpa/David Young

Messerattacke in einem Park in Nordrhein-Westfalen. Tatverdächtiger und 15-jähriges Opfer waren laut Ermittlern miteinander bekannt.

Einen Tag nach der tödlichen Messerattacke auf eine 15-Jährige in einem Park im nordrhein-westfälischen Viersen hat sich am Dienstag der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt. Es handelt sich um einen 17-jährigen Jugendlichen bulgarischer Herkunft mit Wohnsitz in Viersen, wie die Ermittler mitteilten. Der mutmaßliche Täter und das Opfer waren demnach miteinander bekannt.

Der 17-Jährige suchte Dienstagmittag in Begleitung seiner Rechtsanwältin eine Polizeiwache in Mönchengladbach auf und wurde festgenommen. Aufschluss über die näheren Umstände und Hintergründe der Tat sollen nun die weiteren Ermittlungen bringen.

Tödliche Messerattacke - Ermittlungen gehen weiter
© Bild: APA/dpa/Roland Weihrauch

Die 15-Jährige rumänischer Herkunft war am Montagmittag im Viersener Stadtpark Casinogarten erstochen worden. Nach der Tat war zunächst war ein 25-jähriger Mann in Verdacht geraten, der sich im Zuge der Fahndung durch Flucht einer Polizeikontrolle entzogen und später auf der Polizeiwache in Viersen gestellt hatte. Nach der Überprüfung des Manns schloss die Polizei ihn jedoch als Täter aus.

( Agenturen ) Erstellt am 12.06.2018