Chronik | Welt
27.05.2018

Tausende bei Demos für und gegen die AfD

Gewerkschaften und weitere Gruppierungen hatten zu Protesten gegen die AfD aufgerufen.

An Demonstrationen für und gegen die rechtspopulistische AfD haben am Sonntag in Berlin mehrere tausend Menschen teilgenommen. Zu der Demonstration der AfD am Hauptbahnhof versammelten sich nach Polizeiangaben geschätzt mehr als 1000 Menschen, zu einer Gegenkundgebung kamen einer Sprecherin zufolge über 3000 Menschen vor dem Reichstagsgebäude zusammen.

 

Die Polizei war mit 2000 Beamten im Einsatz und stellte sich auf mögliche Zusammenstöße ein. Die Gegner der AfD hatten angekündigt, den Demonstrationszug der AfD vom Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor stoppen zu wollen. Bei der für den Nachmittag geplanten Abschlusskundgebung der AfD sollen unter anderem die Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland sprechen. Die AfD hatte angekündigt, sie wolle sich mit der Demonstration für eine "gesamtgesellschaftliche Solidarität von Deutschen für Deutsche" einsetzen.

Gewerkschaften und weitere Gruppierungen hatten zu Protesten gegen die AfD aufgerufen, auch Vertreter von Linken und Grünen kündigten ihre Teilnahme an. Zu den Organisatoren gehört das Bündnis "Stoppt den Hass - Stoppt die AfD".