Firefighters work on the wreckage of a bus that plunged off the A16 highway near Avellino, southern Italy, early Monday, July 29, 2013. A tour bus filled with Italians returning home after an excursion plunged off a highway into a ravine in southern Italy on Sunday night after it had smashed into several cars that were slowed by heavy traffic, killing at least 37 people, said police and rescuers. Flashing signs near Avellino, outside Naples, had warned of slowed traffic ahead along a stretch of the A116 autostrada, a major highway crossing southern Italy, before the crash occurred, said highway police and officials, speaking on state radio early Monday. They said the bus driver, for reasons not yet determined, appeared to have lost control of his vehicle. (AP Photo/Gregorio Borgia)

© Deleted - 985536

Italien
07/29/2013

Dutzende Tote bei Busunglück

Bei dem Unglück nahe Avellino in Süditalien starben mindestens 39 Menschen. Sie befanden sich auf einem Pilger-Ausflug.

Bei einem schweren Busunglück in Süditalien sind am Sonntagabend 39 Menschen getötet worden, darunter drei Kinder. Bei dem Unfall stürzte das Schwerfahrzeug in eine Schlucht. Neun Personen wurden verletzt, berichtete das italienische Staatsfernsehen RAI. Zu den Verletzten zählen drei Kinder, zwei von ihnen schweben in Lebensgefahr, berichteten italienische Medien. Einige Passagiere der Autos, die der Bus zuvor gerammt hatte, kamen mit leichten Verletzungen davon.

Reifen explodiert?

Eine Überlebende berichtete, dass ein Reifen auf der linken Seite des Fahrzeuges explodiert sei, während der Bus auf einem Viadukt der Autobahn A 16 in der bergigen Apenningegen Irpinien unterwegs war. Der Busfahrer habe vergebens versucht, das Fahrzeug zu bremsen, soll aber er mit hoher Geschwindigkeit in ein Stauende gerast, eine Leitplanke durchbrochen und schließlich in eine Schlucht gestürzt sein, wo er in einem steilen Gelände liegen blieb. Ein Augenzeuge berichtete, dass die Reifen abgenutzt waren. Laut der Verkehrspolizei seien auf dem Asphalt keine Spuren zu sehen, dass der Bus gebremst habe.

Die Opfer wurden Montag früh in die Sporthalle einer Schule in Monteforte Irpino aufgebahrt. Viele geschockte Angehörige mussten von Ärzten behandelt werden.

Gefährlicher Abschnitt

Der Unfall ereignete sich gegen 20.30 Uhr auf einem Viadukt zwischen Monteforte Irpino und Baiano in der Provinz Avellino auf der Autobahn A 16, die Neapel mit Bari verbindet. Der Reisebus rammte an einem Stauende mehrere Autos, bevor er die Leitschienen durchbrach und von einer Brücke rund 30 Meter in die Tiefe stürzte. Der Bus landete nach dem Sturz von der Autobahnbrücke in schwer zugängliches Gelände, was die Bergung der Opfer erschwerte. Das steile Viadukt, auf dem auch Bauarbeiten im Gange waren, gilt als gefährlich. Hier war es schon öfters zu tödlichen Unfällen gekommen, berichteten italienische Medien.

A partial view of the wreckage of a bus following …

Firefighters stand near the wreckage of a bus foll…

Firefighters work on the wreckage of a bus that pl…

A damaged coach is seen after a crash near the sou

People and rescuers stand by smashed cars on a hig…

A damaged car is seen after a coach crash near the

The wreckage of a bus lies on its side following a…

A bus lies on its side after plunging off a highwa…

Rescuers work on the site of a bus crash near Avel…

A damaged coach is seen after a crash near the sou

EDITORS NOTE GRAPHIC CONTENT - Coffins are lined u…

A firefighter looks at the wreckage of a bus follo…

Firefighters stand near the wreckage of a bus foll…

A firefighter stands near the wreckage of a bus fo…

Firefighters work on the wreckage of a bus that pl…

The wreckage of a bus lies on its side following a…

EDITORS NOTE GRAPHIC CONTENT - Covered bodies lie …

Bodies of victims are lined up after a coach crash

Coffins are lined up after a coach crash near the

A crane lifts up the wreckage of a bus which crash…

A police officers stands next to a cross salvaged …

A rescuer stands in the wreckage of a bus which cr…

EDITORS NOTE GRAPHIC CONTENT - In this picture mad…

Pilger-Ausflug

Die Passagiere stammten alle aus Pozzuoli unweit von Neapel und waren befreundet, viele von ihnen waren miteinander verwandt. Sie hatten ein Wochenende in dem Thermenort Telese Terme verbracht. Danach hatten sie einen Pilger-Ausflug in die Ortschaft Pietrelcina, Geburtsort von Italiens Nationalheiligem Pater Pio, unternommen. Der Ausflug wurde von einem 40-Jährigen aus Neapel organisiert, der zu den Todesopfern zählt.

Ermittlungen

Die Staatsanwaltschaft von Avellino hat unterdessen Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet. Die Obduktion der Leiche des Fahrers wurde angeordnet, um festzustellen, ob er womöglich einen Herzinfarkt erlitten oder Alkohol konsumiert hatte.

Die Leichen wurden nach Monteforte gebracht. Die Identifizierung mehrerer Todesopfer gestaltete sich wegen der Schwere der Verletzungen schwierig. Der Bus wurde mittlerweile geborgen. Experten überprüften zunächst Reifen und Bremsen.

Schweigeminute

Der italienische Premier Enrico Letta zeigte sich bestürzt über den Vorfall. Er sprach während eines Besuchs in Athen von einem "traurigen Moment für Italien“. Vor seiner Teilnahme an einer Konferenz zur Finanzkrise in Europa legte der Regierungschef eine Schweigeminute für die Opfer des Busunglücks ein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.