Österreich
10/16/2016

Studie zeigt hohe Radikalisierungsgefahr unter jungen Muslimen

Ein Drittel der Befragten hegt starke Sympathien für den Dschihadismus.

Ein Drittel der jungen männlichen Muslime ist akut gefährdet, sich zu radikalisieren. Sie hegen laut einer im profil zitierten Studie im Auftrag der Stadt Wien starke Sympathien für den Dschihadismus, bejahen Gewalt, wenn es um Religion oder Ehre geht, und stehen der westlichen Kultur feindselig gegenüber. Befragt wurden insgesamt 400 Personen im Umfeld von Jugendzentren, allerdings schon im Winter 2014/2015. Als besonders radikal erwiesen sich dabei Jugendliche, die aus Tschetschenien stammen. Bei ihnen wird jeder Zweite zu dieser Gruppe gezählt, unter Türken jeder Vierte. Stark ausgeprägt unter jugendlichen Muslimen sind auch Homophobie und Antisemitismus: 47 Prozent lehnen Juden ab, 60 Prozent Homosexuelle.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.