Im August waren bei einem Anschlag in Gaziantep mehr als 50 Teilnehmer einer kurdischen Hochzeitsfeier getötet worden.

© REUTERS/OSMAN ORSAL

Südtürkei
10/16/2016

Selbstmordanschlag in türkischer Stadt Gaziantep

Verdächtige wollten offenbar Festnahme durch die Polizei entgehen:

Mehrere Selbstmordattentäter haben sich während einer Polizeirazzia in der südosttürkischen Stadt Gaziantep in die Luft gesprengt. Mehrere Menschen seien dabei verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag. Welcher Organisation der Täter angehörte, war zunächst unklar.

Offenbar wollten die Selbstmordattentäter ihrer Festnahme entgehen. Unklarheit herrschte zunächst über mögliche Todesopfer, Medien zitierten unbestätigte Krankenhausquellen, wonach drei Polizisten getötet worden seien.

Im August waren bei einem Anschlag in Gaziantep mehr als 50 Teilnehmer einer kurdischen Hochzeitsfeier getötet worden. Für das Attentat macht die Regierung die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich. Auch die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK verübt immer wieder Attentate in der Türkei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.