© KURIER/Stephan Boroviczeny

Kirche
02/08/2015

Segnung von lesbischem Paar: Pfarrer entlassen

Der Schweizer Pfarrer musste den Dienst quittieren, die Bischöfe hatten es verlangt.

Ein Pfarrer in der Schweiz, der im Herbst 2014 ein lesbisches Paar gesegnet hatte, muss auf bischöfliches Geheiß seinen Dienst quittieren. Das für Uri zuständige Bistum Chur bestätigte am Sonntag einen Bericht der "NZZ am Sonntag" zum Pfarrer von der schweizerischen Gemeinde Bürglen. Die Segnung eines gleichgeschlechtlichen Paares sei aufgrund der katholischen Lehre nicht möglich, hieß es.

Nach Rücksprache mit dem Churer Bischof Vitus Huonder rufe Bischof Charles Morerod den Pfarrer zurück ins Bistum Lausanne, in dem der Pfarrer geweiht worden sei. Bischof Huonder sei "dankbar" für diesen Schritt. Er habe den Pfarrer gebeten, seine Demission einzureichen. "Sein Dienst im Bistum Chur soll spätestens im Sommer 2015 zu Ende gehen", heißt es in einer Mitteilung.

Der Pfarrer hatte nach der Segnung zum "Urner Wochenblatt" gesagt, er habe sich den Schritt reiflich überlegt. Heutzutage würden Tiere, Autos und sogar Waffen gesegnet. Warum solle nicht auch ein Paar gesegnet werden können, das den Weg gemeinsam mit Gott gehen möchte. Der Geistliche hatte vor der Segnung der beiden Frauen das Pfarreiteam, den Kirchenrat und den Pfarreirat informiert. Dieser befasste sich an einer Sitzung mit dem Thema und sprach sich im Grundsatz dafür aus.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.