In Tokio fiel so viel Schnee wie seit 45 Jahren nicht mehr.

© APA/EPA/FRANCK ROBICHON

Wetter
02/09/2014

Schneestürme legen Japan lahm

Tote, Verletzte, gestrandete Fahrgäste – das Winterwetter sorgt für Chaos in Japan.

Heftige Schneefälle haben in Japan bereits elf Menschen das Leben gekostet. Landesweit wurden bei Unfällen auf glatten Straßen mehr als 1000 Menschen verletzt, wie der öffentlich-rechtliche Sender NHK am Sonntag berichtete.

Am Samstag wurden landesweit mehr als 740 Flüge gestrichen, am Sonntag wurden zunächst 200 Inlandsflüge abgesagt. Die Flughäfen in Hiroshima und Kagawa waren wegen Schnees zwischenzeitlich geschlossen, auch der Bahnverkehr musste teilweise eingestellt werden. Am Sonntag saßen fast 5000 Passagiere am Tokioter Flughafen Narita fest, weil keine Bahnen in die Stadt fuhren.

Für die Hauptstadt Tokio wurde erstmals seit 13 Jahren eine Wetterwarnung wegen Schneefalls ausgegeben. Die Behörden riefen die Anrainer auf, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben. Am Samstagabend lagen in Tokio 27 Zentimeter Schnee. So viel Schnee hatte es in der Hauptstadt nach Angaben des Wetterdienstes zuletzt vor 45 Jahren gegeben.

In der Stadt Senai im Nordosten des Landes war die Schneedecke sogar 35 Zentimeter hoch. Hier hatte es zuletzt vor 78 Jahren so viel geschneit. Im Norden sollte es am Sonntag auch noch weiter schneien.

Mehr als 20.000 Haushalte waren Sonntagfrüh von der Stromversorgung abgeschnitten. Grund für die Ausfälle in der Hauptstadtregion waren nach Angaben des Stromversorgers Tokyo Electric Power wetterbedingte Schäden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.