Ein Migrant verlässt das "Baobab" in Rom.

© APA/AFP/ANDREAS SOLARO

Flüchtlinge
12/05/2015

Rom lässt Flüchtlingszentrum räumen

Der Hauseigentümer will das Gebäude zurück, in dem das "Baobab" untergebracht ist.

Das römische Flüchtlingszentrum "Baobab", das allein in diesem Jahr 35.000 Schutzsuchende auf dem Weg nach Mittel- und Nordeuropa versorgt hat, wird geschlossen. Roms Flüchtlinge droht der Verlust eines sicheren Hafens, wo sie Lebensmittel und Kleider und medizinische Versorgung erhalten konnten, warnen freiwillige Helfer.

Die Sozialeinrichtung, die in einer ehemaligen Glasfabrik unweit des Bahnhofes Tiburtina untergebracht ist, heißt eigentlich "Zentrum der Kulturen Baobab". "Verteidigt die Menschen, nicht die Grenzen!", lautet der Slogan des Kulturzentrums. Wegen seiner Nähe zum Bahnhof Tiburtina in Rom, war Baobab in den vergangenen Monaten Zwischenstation für Tausende Flüchtlinge auf dem Weg nach Norden. Im vergangenen Sommer versorgte die Einrichtung bis zu 400 Flüchtlinge täglich.

Derzeit beherbergt Baobab nur noch 30 Personen, die von den Freiwilligen versorgt werden. Auch Papst Franziskus zählt zu den Freunden des Kulturzentrums, für das er in den vergangenen Monaten immer wieder Lebensmitteln und Medikamenten spendete. Auch sonst ist Baobab völlig von der Unterstützung Privater abhängig, die Bettzeug, Handtücher, Kleider oder Hygieneartikel vorbeibringen, staatliche Unterstützung gibt es nicht.

Eigentümer will Gebäude zurück

Doch nun will der Eigentümer der ehemaligen Glaserei das Gebäude zurückhaben. Im Kulturzentrum soll ein Kaufhaus eingerichtet werden. Die Gemeinde Rom hat deshalb die Räumung des Ortes beschlossen, die noch verbleibenden Flüchtlinge müssen demnächst ausziehen.

Die freiwilligen Helfer monieren, die Gemeinde habe den Menschen keine wirkliche Alternativlösung angeboten. Angesicht des kommenden Winters sei es wichtig, in Rom eine Struktur offen zu halten, bei der Flüchtlinge Hilfe finden können. "Am Dienstag beginnt das vom Papst ausgerufene Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit. Rom muss Menschen auf der Flucht vor Krieg Hilfe gewähren. Wir dürfen sie nicht allein lassen", fordern die Freiwilligen.

Auf der Petitionsplattform Change.org wurde deshalb eine Unterschriftenaktion gegen die Räumung des Kulturzentrums gestartet. Die an Premier Matteo Renzi gerichtete Petition unterzeichneten binnen weniger Stunden mehr als 4.000 Menschen, darunter auch zahlreiche Politiker, Unternehmer sowie Kunst- und Kulturschaffende.

Roms Sonderkommissar Francesco Paolo Tronca, der seit dem Rücktritt von Bürgermeister Ignazio Marino im Oktober die Gemeinde leitet, versprach sich für die Flüchtlinge einzusetzen. Das Gebäude müsse jedoch geräumt werden, sagte er bei einem Treffen mit den Verantwortlichen der Einrichtung am Freitag in Rom.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.