REFILE - ADDING RESTRICTIONS TO CAPTION U.S. Army Major Nidal Hasan (C), accused of killing 13 soldiers in a 2009 Fort Hood shooting rampage, is seen in a courtroom sketch as he sits with his legal team in front of military judge Colonel Tara Osborn at his court martial at Fort Hood, Texas July 9, 2013. Hasan, 42, an American-born Muslim who faces the death penalty if convicted by a military panel. REUTERS/Brigitte Woosley (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW MILITARY) NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

© Reuters/Brigitte Woosley

USA
07/10/2013

Prozess um Fort-Hood-Amoklauf startet

Dem Angeklagten droht nach der Erschießung von 13 Menschen die Todesstrafe.

Mit der Auswahl der Geschworenen hat in den USA der Militärprozess gegen den mutmaßlichen Todesschützen von Fort Hood begonnen. Dem früheren Armeepsychiater Nidal Hasan wird in dem seit Dienstag laufenden Verfahren vorgeworfen, im November 2009 auf dem Stützpunkt im US-Staat Texas 13 Menschen erschossen zu haben. Dem 42-Jährigen droht die Todesstrafe.

Der Angriff in Fort Hood gilt als bisher schlimmster Zwischenfall auf einem US-Militärstützpunkt. Er hatte die US-Streitkräfte erschüttert und eine Debatte über Extremisten in den eigenen Reihen ausgelöst. Hasan, ein Major mit palästinensischen Wurzeln, stand mutmaßlich mit dem inzwischen bei einem US-Drohnenangriff im Jemen getöteten radikalislamischen Geistlichen Anwar al-Awlaki (al-Aulaqi) in Kontakt.

Verschiebung

Der eigentlich für den Sommer 2012 angesetzte Beginn des Verfahrens war mehrfach verschoben worden. Die erste Etappe in dem Militärprozess ist nun die Auswahl der Geschworenen, deren Eignung in den kommenden Wochen überprüft wird. Als frühester Termin für die Eröffnungsplädoyers wurde der 6. August genannt.

Hasan könnte zum Tode oder zu lebenslanger Haft verurteilt werden. Weil ihm als Bestrafung eine Hinrichtung droht, gilt für ihn nach Militärrecht automatisch das Plädoyer "nicht schuldig". Der 42-Jährige verzichtete auf Anwälte und will sich selbst verteidigen. Bei einer Voranhörung am Dienstag lehnte er es ab, die US-Uniform zu tragen. "Ich bin überhaupt nicht stolz, diese Uniform zu tragen. Ich denke, sie repräsentiert einen Feind des Islam", sagte Hasan.

In einer Erklärung kündigte er an, er wolle im Laufe des Prozesses beweisen, dass die USA in Afghanistan "einen illegalen Krieg" führten. "Ich wollte mit meinen Taten diejenigen verteidigen, die von den USA angegriffen wurden."

Auf dem Weg nach Afghanistan

Hasan stand wenige Wochen vor einer Entsendung nach Afghanistan, als er am 5. November 2009 das Feuer auf seine Kameraden eröffnete. Bei dem Massaker in einem Sanitätsgebäude von Fort Hood, in dem der Psychiater eingesetzt war, wurden auch 32 Menschen verletzt.

Augenzeugen sagten damals aus, der Major habe "Allahu akbar" (arabisch für "Gott ist groß") geschrien, bevor er mit einer halbautomatischen Pistole um sich geschossen habe. Polizisten erwiderten das Feuer und verletzten Hasan schwer; seitdem ist er querschnittsgelähmt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.