Chronik | Welt
09.06.2018

Prozess im Vatikan gegen Priester wegen Kinderpornografie

Die Gerichtsverhandlung gegen einen früheren Kirchendiplomaten beginnt am 22. Juni.

Am 22. Juni beginnt im Vatikan der Prozess gegen den früheren Kirchendiplomaten Carlo Alberto Capella wegen Kinderpornografie. Dies berichtete ein Untersuchungsrichter im Vatikan am Samstag. Der Priester befindet sich seit April im Vatikan in Untersuchungshaft.

Der Verdacht lautet auf Besitz und die Verbreitung kinderpornografischen Materials. Das vatikanische Strafrecht sieht dafür ein bis fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe von bis zu 50.000 Euro vor.

Bei dem Beschuldigten handelt es sich nach Vatikanangaben um einen Geistlichen der Erzdiözese Mailand, der in der Botschaft des Heiligen Stuhls in den USA tätig war. Nach Hinweisen aus dem US-Außenministerium Ende August 2017 hatte der Vatikan den Mitarbeiter abberufen; seitdem hielt er sich im Vatikan auf, war aber bis April nicht inhaftiert. Im September teilte der Vatikan mit, es liefen strafrechtliche Untersuchungen.

Die kanadische Justiz erließ Ende September 2017 einen landesweiten Haftbefehl gegen den Mann. Ermittler im Bundesstaat Ontario warfen ihm vor, während eines Aufenthalts im kanadischen Windsor zu Weihnachten 2016 kinderpornografisches Material über einen kirchlichen Rechner heruntergeladen und weiterverbreitet zu haben. Die kanadische Diözese London bestätigte, es gebe einen entsprechenden Verdacht.