Überglücklich: Die Zwillingsbrüder George Skrzynecky (links) und Lucjan Poznanski beim Treffen in Warschau

© APA/EPA/TOMASZ GZELL

Polen / USA
08/29/2015

Zwillinge treffen einander nach 68 Jahren

Die Männer waren als Kinder von verschiedenen Familien adoptiert worden. Jetzt sahen sie sich wieder.

Glückliches Ende einer jahrzehntelangen Suche: Mithilfe des polnischen und des US-amerikanischen Roten Kreuzes konnten sich Zwillingsbrüder nach 68 Jahren in die Arme schließen: George und Lucjan wurden 1946 als Kinder einer ehemaligen polnischen Zwangsarbeiterin in Deutschland geboren. Da die Mutter schwer erkrankte, kamen die Kinder 1947 in ein Heim nach Polen. Beide wurden adoptiert – von verschiedenen Familien.

George Skrzynecki erfuhr mit 18 Jahren aus einem Brief, dass seine leibliche Mutter ihn jahrelang gesucht hatte und dass er einen Bruder hat. Nachforschungen ergaben, dass die Mutter im Jahr 1952 verstorben war. Die Suche nach dem Bruder verlief ergebnislos.

Skrzynecki, der in den 70er-Jahren in die USA auswanderte und eine Familie gründete, hatte die Hoffnung schon aufgegeben. Doch dann wandte sich im vergangenen Jahre eine junge Frau an den Suchdienst des polnischen Roten Kreuzes, um Hinweise auf die Familie ihres Vaters Lucjan Poznanski zu finden. Vor wenigen Tagen kam es auf dem Warschauer Flughafen zum ersten Wiedersehen seit 68 Jahren. Seitdem sind die Zwillinge unzertrennlich. "Ich will alles über das Leben von Lucjan erfahren und ihm meine Geschichte erzählen", sagte der sichtlich gerührte George.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.