Ein Trümmerteil von MH 17

© REUTERS/MARKO DJURICA

Ostukraine
11/06/2014

Experten sammeln weitere Trümmer von MH17 ein

Ermittler erhoffen sich von den Wrackteilen Aufschlüsse über die Absturzursache.

Fast vier Monate nach dem Absturz der Passagiermaschine MH17 im Osten der Ukraine haben Experten das Einsammeln von Wrackteilen in dem Konfliktgebiet wieder aufgenommen. Eine Gruppe aus Niederländern und Vertretern der OSZE sei an dem Ort Grabowo nahe der Stadt Donezk im Einsatz, teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa der Agentur Interfax am Donnerstag mit.

Die Fundstücke würden in Containern gesammelt, hieß es. Ermittler erhoffen sich von den Wrackteilen Aufschlüsse über die Absturzursache.

Die malaysische Maschine vom Typ Boeing-777 war am 17. Juli in dem von prorussischen Aufständischen kontrollierten Gebiet abgestürzt. Alle 298 Insassen an Bord starben. Die meisten Opfer waren Niederländer. Deshalb werden die Ermittlungen dort geleitet.

Die Ukraine wirft den Separatisten vor, das Flugzeug mit einer russischen Rakete von einem Buk-Luftabwehrsystem abgeschossen zu haben. Auch erste Ermittlungen deuteten auf einen Abschuss der Maschine hin. Unklar ist aber weiter, wer von wo aus geschossen hat. Die von Russland unterstützten Separatisten hatten eine Verantwortung für die Tragödie zurückgewiesen. Vertreter der selbst ernannten "Volksrepublik" Donezk unterstützten nun den Zugang der Ermittler.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.