Die Gesamtzahl der Tiere, die nicht in Zoos leben, beträgt heute 3.400 Exemplare.

© dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

WERBUNG
06/12/2015

Neues Zuhause für 18 Wisente in Rumänien

Bis 2025 soll es in den Karpaten mindestens 500 wild lebende Wisente geben.

Der WWF und die Organisation "Rewilding Europe" entlassen am Freitag und Samstag in den südlichen Karpaten in Rumänien 18 Wisente in die Wildnis. Die "europäischen Bisons" bekommen damit eine ausreichend große Population um sich wieder vermehren zu können. Bereits vergangenes Jahr wurden 17 Exemplare der größten Landsäugetiere Europas freigesetzt, berichtete der WWF am Freitag in einer Aussendung.

Gemeinsam mit 18 weiteren Verwandten des amerikanischen Bisons sollen sie nun eine Herde von 35 Tieren in den Tarcu-Bergen in der rumänischen Gemeinde Armenis bilden. Die Wisente stammen aus Zuchtstationen in vier Ländern. "Der WWF setzt damit einen Meilenstein für ein Wildnisgebiet, in dem Wisente dauerhaft überleben können. Solche Wiederansiedlungsprojekte sind für den Wildnisschutz in Europa unerlässlich, da die ökologische Funktion dieser Arten von immenser Bedeutung ist", erklärte der WWF-Experte für Wildnis, Michael Zika.

Eingewöhnungszone

Die Wisente aus Deutschland, Belgien, Frankreich und der Schweiz kommen zuerst in eine Eingewöhnungszone. Die Herde des Vorjahres, die sich inzwischen an das neue Klima gewöhnt hat, darf am Samstag in die Wildnis der Südkarpaten ausströmen. Der WWF will bis 2025 eine Population von mindestens 500 Tieren in den Karpaten aufbauen. Das Projekt ist der größte Plan zur Wiederansiedlung von Wisenten in Europa und wird zusammen mit "Rewilding Europe", mehreren Partnern und den lokalen Gemeinden verwirklicht.

In Mitteleuropa starb der Wisent - ähnlich wie der Auerochse - im Frühmittelalter aus. In Rumänien wurden die Büffel erst im 18. Jahrhundert ausgerottet. Im Urwaldgebiet von Bialowieza in Polen hielten sich frei lebende Wisente bis ins 20. Jahrhundert. Dieser mehr als 700 Tiere umfassende Restbestand fiel allerdings in den Wirren des 1. Weltkriegs der Wilderei zum Opfer.

Ab den 1920er-Jahren wurden alle zu diesem Zeitpunkt in Zoos gehaltenen Wisente zu einer Erhaltungszucht zusammengefasst. 1952 wurden Auswilderungsprojekte gestartet. Heute gibt es frei lebende Wisent-Herden in neun europäischen Ländern, die größten Verbände in Polen. Die Gesamtzahl der Tiere, die nicht in Zoos leben, beträgt heute 3.400 Exemplare.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.