Angehörige von Häftlingen und die Polizei außerhalb des Gefängnisses.

© APA/AFP/PEDRO PARDO

Mexiko
06/14/2016

Meuterei in Gefängnis löste Großbrand aus

Häftlingsbanden zettelten Aufstand mit hunderten Beteiligten an.

In einem mexikanischen Gefängnis haben rivalisierende Häftlingsbanden eine Meuterei angezettelt und damit einen Großbrand ausgelöst. Wie die Behörden am Dienstag mitteilten, mussten 600 Polizisten ausrücken, um den Gewaltausbruch zu stoppen. Inzwischen habe die Polizei wieder Kontrolle über das Gefängnis von Barrientos, das sich in einem Vorort von Mexiko-Stadt befindet.

Auslöser der Meuterei sei ein "Streit zwischen zwei Gruppen" gewesen, sagte der Generalsekretär der Regierung des Bundesstaates Mexiko, Jose Manzur, einem TV-Sender. Per Video teilte er mit, dass es bisher "keine Toten und keine Schwerverletzen" gegeben habe.

Familienanghörige bangen im Leben Inhaftierter

Nach Medienberichten waren 300 bis 500 Gefangene an der Meuterei beteiligt. Zahlreiche Menschen hätten sich vor dem Gefängnis versammelt und bangten um das Leben ihrer inhaftierten Familienangehörigen.

In der Vergangenheit sorgten mexikanische Gefängnisse immer wieder für Schlagzeilen. 2015 war es dem Drogenboss "El Chapo" zum zweiten Mal gelungen, aus einem Hochsicherheitsgefängnis zu fliehen. Anfang Juni waren bei einer Massenschlägerei in einem Gefängnis in Topo Chico drei Menschen gestorben, vier Monate zuvor hatte es im selben Gefängnis etwa 50 Tote bei Auseinandersetzungen rivalisierender Drogenclans gegeben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.