Chronik | Welt
24.12.2017

150 Skifahrer steckten in französischen Alpen in Gondeln fest

Retter mussten Skifahrer abseilen.

Rund 150 Skifahrer haben in den französischen Alpen nach einer Panne stundenlang in Gondeln festgesessen. Der Zwischenfall ereignete sich am Sonntagnachmittag im Skigebiet Chamrousse, wie die Rettungskräfte mitteilten. In einem großangelegten Einsatz wurden nach und nach alle Wintersportler aus den Gondelkabinen befreit.

"Sie werden alle rechtzeitig zu Weihnachten zu Hause sein", sagte der Leiter der örtlichen Touristeninformation, Franck Lecoutre.

Die 70 Gondelkabinen mit Platz für jeweils zehn Menschen waren gegen 15.00 Uhr plötzlich stehengeblieben. Der Grund für die Panne war zunächst unklar.

Rettungskräfte wurden mit Hubschraubern auf die Dächer der Gondeln geflogen. Sie halfen Skifahrern und Snowboardern dann dabei, sich abzuseilen. Verletzt wurde niemand. Gutes Wetter erleichterte den Einsatz. Das Skigebiet Chamrousse liegt rund 30 Kilometer südöstlich von Grenoble.