Chronik | Welt
27.03.2018

London finanziert weiter die Suche nach Maddie

Die Dreijährige verschwand vor elf Jahren während eines Urlaubs in Portugal.

Für die Suche nach der seit elf Jahren vermissten Maddie hat das britische Innenministerium weiteres Geld bewilligt. Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 im Alter von drei Jahren aus einer Ferienanlage in Portugal verschwunden.

Die britische Polizei ermittelt seit 2011 in dem Fall. Die portugiesische Justiz hatte ihre Ermittlungen 2008 eingestellt, nahm sie im Oktober 2013 aufgrund neuer Indizien aber wieder auf.

Eltern zuächst unter Verdacht

Die Eltern waren in einem nahegelegenen Restaurant essen, als Maddie aus dem Ferienappartement verschwand. Die Ermittler gehen von einer Entführung aus. Zunächst standen auch die Eltern unter Verdacht.

Die finanzielle Unterstützung der britischen Ermittlungen wird inzwischen alle sechs Monate überprüft. Sie betrug zuletzt von Oktober bis Ende März 154.000 Britische Pfund (etwa 176.000 Euro). Ähnlich hoch soll britischen Medien zufolge die neue Summe sein.