"Japan braucht euch!"

© Bild: Jürg Christandl

Kinder einer Wiener Volksschule malen Karten und sammeln damit Spenden für Erdbeben-, Tsunami- und AKW-Opfer in Japan

Denkt an die Menschen, denkt an die Kinder!", "Bitte spendet's!" Lidia, Linda, Philip, Dawid oder Aycan, Leon oder Pinar, Büsra, Miriam und all die anderen Kinder der 4c der Volksschule Zieglergasse lassen ihre Stifte über in Postkartengröße zurechtgeschnittene Papierblätter gleiten. Die einen schreiben einen Spruch drauf, andere malen bunte Bilder und setzen in diese die Forderung nach Hilfe.
Da ist ja so viel zerstört, auch Schulen und Wohnungen, Kinder, die nirgends wohnen können... beschreiben die Kids ihre Motivation, was zu tun, um andere zur Hilfe zu bewegen. Manche äußern auch Ängste, die radioaktive Wolke könnte auch zu uns kommen.
Mit der Hilfsaktion, die nach vielen Gesprächen über die aktuellen Ereignisse von der Religionslehrerin Rebekka ausgegangen ist, fühlen sich die Kinder auch nicht mehr so hilflos.

Die Karten, die sie...

... - aber auch alle anderen Kinder der ganzen genannten Wiener Volksschule nahe der KURIER-Redaktion - malen verkaufen sie um je einen Euro. "Wir haben schon mehr als hundert Euro gesammelt", berichten sie stolz dem Reporterteam.
Und ihre Lehrerin gesteht, bei ihrer schriftlichen Deutsch-Matura 1976 noch voll an die saubere, friedliche Nutzung der Kernenergie geglaubt zu haben.
Heinz Wagner

Kinderstimmen

Alle Kinder der Volksschule Zieglergasse - hier im Bild jene der 4c - malen Karten, um Spenden für Japan zu sammeln
© Bild: Jürg Christandl

Nach der ersten Aktion, bei der Kids der Volksschule Zieglergasse auf der Mariahilfer Straße bunte Karten gegen Spenden an Frau und Mann zu bringen versuchten, "schneiten" sie in der KiKu-Redaktion vorbei und hielten ihre eindrücke fest. Hier sind diese:
Viele Menschen haben uns nicht zugehört, aber die meisten haben gespendet.
Natalie 9

Es war ein schönes Erlebnis und viele Leute haben gespendet.
Leon 10

Viele Leute waren glücklich über diese Aktion.

Frederik 10

Manche Menschen wussten gleich, wofür sie spenden sollen.
Miriam 9

Einige Menschen haben agressiv reagiert.
Lidia 10

Unsere Lehrerinnen haben uns gut unterstützt!

Erstellt am 05.12.2011