© REUTERS/STRINGER

Bardarbunga
08/23/2014

Island: Kontinentalplatten dramatisch verschoben

Die Beben des Bardarbunga-Vulkansystems nehmen zu. Der Luftraum wurde teilweise gesperrt.

Am Samstagnachmittag hat sich am nordöstlichen Rand des isländischen Bardarbunga-Vulkansystems im Bereich des Dyngjujökull ein Ausbruch ereignet. Obwohl die Eruption zunächst gering schien, sperrten die isländischen Behörden den Luftraum über der Region und setzten die Warnstufe für den internationalen Flugverkehr auf "Rot". Es wurden auch weitere Evakuierungen aus der umgebenden Region in die Wege geleitet. Bereits seit Tagen waren Erschütterungen registriert worden.

Die jüngsten Serie von Erschütterungen haben offenbar mit einer auffallenden Verschiebung der Kontinentalplatten zu tun. Laut einer Aussendung der isländischen Wetter- und Erdbebenwarte Vedurstofa vom Samstag haben sich die europäische und die nordamerikanische Kontinentalplatte in dem Gebiet innerhalb weniger Tage um 20 Zentimeter verschoben. Normalerweise verschieben sich die Landmassen an der quer durch Island verlaufenden Kontinentalspalte um höchstens zwei Zentimeter pro Jahr und führen so zu einem Wachsen der Nordatlantikinsel. Experten beurteilen die plötzliche Erhöhung Kontinentalbewegung laut isländischen Internetberichten als "dramatisch"

Die Seismologen beobachteten am Samstag eine rasche Verlagerung der Erdbebenschwärme rund um den Bardarbunga in Richtung Nordost. Dies könnte bedeuten, dass die unterirdischen Magmaströme in nordöstlicher Richtung abfließen. Das würde einen Ausbruch im Bereich des Hauptkraters weniger wahrscheinlich machen, als bisher angenommen.

Beben im Minutentakt

Dafür könnte eine Eruption am Rand des Gletschermassivs in der Gegend des Dyngjujökull stattfinden, wo die Eisdecke nur ein Viertel der Stärke im Vergleich zum Hauptkrater beträgt. Dort ist das Eis teilweise nur 200 Meter dick, während sie über dem Hauptkrater rund 800 Meter beträgt. Ein Geologenteam wollte sich noch am Samstag per Flugzeug einen Überblick über die aktuelle Situation in dem Gebiet machen. Insgesamt bebte die Erde in dem Gletschergebiet seit Freitag vor einer Woche an die 5.000 Mal - zeitweise im Minutentakt. Die isländischen Behörden riefen daher vergangenes Wochenende die zweithöchste Vorwarnstufe für einen möglicherweise bevorstehenden Vulkanausbruch aus. Die Gegend um den Bardarbunga wurde zur Sicherheitszone erklärt und rund 200 Touristen innerhalb von zwei Tagen evakuiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.