Adolf HItlers Reisetelefon soll Sonntag Abend versteigert werden

© Deleted - 1381119

Auktion
02/18/2017

Hitlers Telefon unter dem Hammer

Startgebot für Adolf Hitlers Reisetelefon liegt bei 100.000 Dollar (94.200 Euro)

Es soll sein persönliches Reisetelefon gewesen sein: Der in Berlin hergestellte - ursprünglich schwarze und eigens rot eingefärbte - Bakelit-Apparat soll Adolf Hitler sowohl in der Wolfsschanze als auch auf Reisen als Telefon gedient haben. Das Auktionshaus Alexander Historical in Chesapeake City (US-Bundesstaat Maryland) will es nun versteigern. Ausrufungspreis 100.000 Dollar, umgerechnet 94.200 Euro. Gemäß Auktionskatalog soll der durch ein Feuer beschädigte Apparat 1945 während eines Besuchs des Führerbunkers in Berlin, knapp eine Woche nach Hitlers Suizid, von russischen Offizieren an einen britischen Soldaten übergeben worden sein.

Brigadier und Meldeoffizier Ralph Rayner habe das rote Telefon am 5. Mai 1945 in den Privaträumen Hitlers erhalten, sein Sohn lässt es nun versteigern. Gravuren und Fotos sowie Forschungsergebnisse sollen die Echtheit des Telefons belegen. Die Auktion endet am Sonntag.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.