Paul Royle

© Deleted - 473655

Australien
08/28/2015

Gesprengte Ketten: Held von damals starb mit 101 Jahren

Royle gelang einst die Flucht aus einem NS-Lager. Sie wurde von Hollywood als "Gesprengte Ketten" verfilmt.

Im Jahr 1944 gelang dem australischen Luftwaffenoffizier die Flucht aus einem NS-Lager über einen Tunnel. Jetzt ist Paul Royle im Alter von 101 Jahren in seiner Heimat gestorben.

Es war die Nacht von 24. auf 25. März 1944, als 76 Inhaftierte aus dem NS-Lager Stalag Luft III ausbrachen. Sie entkamen über einen Tunnel (mit der Bezeichnung Harry), den sie gegraben hatten. Der Tunnel war 102 Meter lang und verlief in einer Tiefe von 8,5 Metern. Die erstaunliche Flucht wurde in den 60er Jahren sogar von Hollywood verfilmt - mit Steve McQueen, James Garner, Charles Bronson, James Coburn und Richard Attenbourgh in den Hauptrollen.

Paul Royle erinnerte sich immer sehr lebhaft an den gelungenen Ausbruch: "Es war sehr schön, als wir den vielen Schnee auf den Bäumen sahen. Es lag überall Schnee und es war sehr kalt."

Allerdings gelang nur drei von ihnen die "vollständige" Flucht. Die übrigen, unter ihnen auch Paul Royle, wurden bald wieder gefangen genommen. Von den 73 wurden 50 von der Gestapo erschossen.

Paul Royle war nach einem Sturz und einer gebrochenen Rippe im Krankenhaus in Perth, wo er letzten Sonntag gestorben ist.

Trailer zu Gesprengte Ketten

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.